Querdenken – jetzt!

18. Dezember 2018
querdenken

Denken Sie quer! Das bedeutet das Undenkbare zu denken und vermeintlich unmögliche Lösungen so lange hin und her zu schieben, bis sie machbar werden. Und das kann man üben! Wie das geht? Gar nicht so schwer….Nehmen Sie als erstes Ihre Gewohnheiten unter die Lupe. Dann versuchen Sie gewohnte Bahnen zu verlassen. Zum Beispiel: Was tun Sie als erstes, wenn Sie in der Früh aufstehen? Was kommt als nächstes? Probieren Sie heute mal aus, Ihre Alltags-Routine zu ändern und vertauschen Sie die Reihenfolgen!

Eine andere Übung, meine Lieblingsübung ist es, einfach die Zeitung aufzuschlagen (oder das iPad/smartphone mit einer Online-Zeitung), sich eine beliebige Stelle daraus zu nehmen und diese Inhalte dann mit meinem eigenen „Thema/Projekt“ in Verbindung zu bringen. Je verrückter die Einfälle, desto anregender! Das weckt die grauen Zellen auf und macht auch noch gleichzeitig Spaß 🙂

Was ist Ihnen gelungen, das zuerst unmöglich erschien? Wir sind gespannt auf Ihre Querdenkererfolge!

Advent – Tun Sie sich und anderen etwas Gutes

Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Tipps als Kommentar unter diesem Beitrag. Nach Weihnachten verlosen wir unter allen Kommentatoren Buch-Überraschungs-Pakete von GABAL und Campus, sowie eine Übernachtung für 2 Personen im Schlosshotel Oberambach am Starnberger See.

Und noch mehr: für jeden Kommentar in unserem Online-Adventskalender spenden wir nach Weihnachten einen Euro für einen guten Zweck zugunsten der Charakterköpfe.org. Machen Sie also aktiv mit. Je engagierter Sie sind, desto mehr gewinnen auch andere Menschen mit Ihnen. Die Spielregeln finden Sie hier.

 

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!
Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:

14
Hinterlasse einen Kommentar

11 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
  Antworten & Kommentare abonnieren?  
Benachrichtige mich (unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien) zu:
Anna

Tatsächlich hätte ich nie gedacht, dass ich nach 14 Jahren wieder Kontakt zu meinen Eltern aufnehme und mein Herz soweit öffnen kann, dass ich auch deren verletztes Kind erkenne.
<3

Amazone

Ein gemeinsamen Auftrag mit meinem Mann: er ist Kirchenmusiker, ich biete u.A. Coaching (Potentialentfaltung) an. Meine Idee: in der Kirche für den 1. Teil Coaching/Workshop zu machen, im 2. Teil spielt mein Mann, die zuvor zugeschickten Lieblingslieder nach Noten auf der Orgel (16 Mitarbeiter + Chefin)und sie erhalten alle zur Erinnerung eine CD mit allen Liedern. Eine wirkliche Win-Win-Situation, alle waren begeistert, der Workshop war sehr effektiv, der Raum dieser Stille in der Kirche war genial und am Ende hatten viele nach der schönen Musik, die auf der Orgel ganz anders klang,, Tränen in den Augen (auch die Chefin). Was… mehr »

Svenja

Heute fing mein Tag tatsächlich mal in einer anderen Reihenfolge ab, ganz unabsichtlich. Normalerweise meditiere ich vor dem Aufstehen erst mal. Heute habe ich erst meine Tasse Tee getrunken. Eine kleine Änderung, der Tagesbeginn war anders, aber auch schön.

Annaauguste

Ich lasse in diesem Jahr 10 unnütze Kilo zurück! Undenkbar und mit klaren, strengen Vorgaben nie zu schaffen gewesen. Aber eine kleine Änderung der morgendlichen Abläufe – kein Frühstück mehr – haben mir Zeit verschafft und den Stress beim Start in den Tag reduziert.
Ja, und schauen, welche Gewohnheiten man sich so zugelegt hat über die Jahre. Hier ein Häppchen, dort ein Stückchen Schoki… Jetzt, wo das Leben tatsächlich wieder leichter ist, habe ich das gute Gefühl, noch ganz andere Brocken angehen zu können. Das starke Gefühl nehme ich mit ins neue Jahr.

Dimitra

Heute Nachmittag darf ich wieder einmal im Wartezimmer einer Praxis verweilen. Da werde ich dann die nächste beste Zeitschrift aufschlagen, und bin gespannt, welche Informationen oder Anregungen daraus kommen. Vielleicht unterhalten sich ja auch Mitwartende, dann lausche ich ihrem Gespräch… Viele Routinen liegen schon hinter mir wo ich das jetzt lese – bleibt nur noch, vielleicht mal rückwärts die Treppen zu steigen, oder mit geschlossenen Augen vom Bad ins Bett zu gehen 😉

Paulina

Schöne Idee, das mit den geschlossenen Augen 🙂

Dimitra

Ja, und es hat geklappt, dank „schlafwandlerischer Sicherheit“ 🙂

Britta

Schöne Idee, die Zeitung – bewusst – als Querdenker zu nutzen. Ich lese auch gerne mal „fremde“ Zeitschriften (obwohl ich mich an richtig fremde Themen wie Eisenbahnen, Hunde oder Briefmarken noch nie rangetraut habe) und baue darauf, dass mein Gehirn schon spannende Verbindungen finden wird. Aber bewusst als Hilfe bei Projekten habe ich das noch nie gemacht – obwohl ich ein großer Fan von der Kreativmethode Reizwortanalyse bin. Schon wieder was gelernt.

Tamara

Heute bin ich einen anderen Weg zu Arbeit gefahren.

Dorothea

Wenn es mal wieder deutliche Meinungsverschiedenheiten gibt, dann ist es sehr spannend, mit dem Gedanken zu spielen: „Was wäre, wenn der andere ( auch) recht hätte?“
Das ist auf jeden Fall ein fruchtbares Experiment.

Yves

Die Idee mit der Zeitung werde ich ausprobieren! Ich gehe gerne andere Wege zu oder auf der Arbeit, gehe rückwärts oder versuche etwas mit der anderen Hand zu machen.

Biene

Ich habe heute nicht meiner Couch nachgegeben und bin ins Fitnessstuio gegangen, das hat richtig gut getan.

Andreas

Da ich das jetzt (21:44 Uhr) erst lese, bleibt nicht mehr viel Zeit, heute etwas anders zu machen. Vielleicht mal nicht zu Hause vor dem Fernseher auf der Couch einschlafen, sondern gleich ins Bett gehen. Oder morgen früh direkt aufstehen, wenn der Wecker klingelt und ihn nicht noch ein paar Mal ausdrücken. Ich halte beides immer noch für unmöglich.