Jahreswechsel – Hochzeit der „Guten Vorsätze“! Immer wieder werde ich gefragt, wie gut uns „Gute Vorsätze“ helfen, in unserem Leben etwas zum Besseren zu verändern. Meine Antwort: Gar nicht! Denn meist sind es lieblose und wertlose Worthülsen, die wir zum Jahreswechel in Champagner-Laune nach dem Motto „Man braucht doch gute Vorsätze!“ fabulieren.

Nein! „Man“ braucht gar keine „Guten Vorsätze“. Wenn nämlich schon alles in Deinem Leber super läuft, Du mit allem zufrieden bist – dann mach einfach weiter wie immer :-).

Doch! Du willst in Deinem Leben etwas verändern? Aber Du magst nicht zu detailliert darüber nachdenken, geschweige denn Dein neues Jahr und Dein neues Glück „planen“? Dann probiere zum Jahreswechsel doch mal aus, dem neuen Jahr lediglich ein Motto zu geben. Besonders für Kreative Chaoten ist das ein prima Tipp! Denn als ideenreiche und offene Menschen scheuen sie sich häufig, konkrete ZIELE zu definieren. Oder sich langweiligen „Guten Vorsätzen“ hinzugeben. Und verweifeln regelmäßig zum Jahreswechsel, wenn es darum geht, „gute Vorsätze“ zu formulieren und sich Ziele fürs neue Jahr zu setzen. Verzweifelt nicht! Denn kreativ-chaotische Querdenker brauchen KEINE glasklar formulierten Jahresziele. Im Gegenteil! Ihnen reicht eine grobe Richtung, ein glitzender Korridor im Meer der Möglichkeiten, völlig aus, um erfolgreich und glücklich ihr Ding zu machen. Alleine unsere „7 sinnvollen Schritte, damit es mit Neujahrsvorsätzen wirklich klappt“ können Dir einen guten Input geben. Aber es geht auch noch leichter 🙂

Seit einigen Jahren lade ich zum Jahreswechsel an dieser Stelle im BLOG zu einem Gedankenspiel ein mit der Übung „Finde Dein Jahres-Motto“. Auch heuer greife ich die Idee auf, aktualisiere den Beitrag und lasse bewusst Kommentare der letzten Jahreswechsel stehen. Vielleicht hast Du in den vergangenen Jahren bereits im BLOG gepostet, was DEIN Motto ist. Lies in diesem Fall gerne Deine Ideen von den letzten Jahren (siehe unten) – und lass uns daran teilhaben, wie es Dir seither ergangen ist 🙂

Dem neuen Jahr einen Namen geben – so geht es:

  • Denke ein bisschen nach.

  • Notiere dann, unter welches Motto Du das junge Jahr stellen willst.

  • Ein Jahres-Motto ist quasi der funkelnde Leitstern über dem Meer der Möglichkeiten, den wir im Blick behalten wollen.

  • Schreibe Dir Dein Jahresmotto auf.

  • Oder suche Dir ein schönes Bild, oder einen Gegenstand, der für Dich das Motto gut versinnbildlicht und das Du häufig siehst in Deinem Alltag.

  • Tue jeden Tag zumindest eine Minute etwas, was auf Dein Jahres-Motto „einzahlt“.

  • Gönne Dir einmal im Monat einen Reflexionstermin und schaue, was bereits im Alltag gut läuft und Dein Motto mit Leben füllt.

Was ist Dein Motto zum Jahreswechsel 2020 – 2021?

Lade Dir das nebenstehende PDF herunter und fülle als eine erste Übung Deine Antworten ein. Greife nach den Sternen – und sieh es spielerisch. Alles ist erlaubt. Und teile dann gerne Dein Jahres-Motto 2021 mit uns hier im BLOG unten als Kommentar. Das steigert Deine Erfolgsaussichten nachweislich enorm! 🙂

Gerne darfst Du das PDF an Freunde, Familie, Bekannte und Kollegen weitergeben, in den sozialen Medien teilen oder als Status in WhatsApp einstellen. Sharing is caring.

Klarheit gewinnen

P.S. Du weißt überhaupt noch nicht, in welche Richtung Du 2021 gehen willst? Dann verschaffe Dir zunächst mal Klarheit über Deine persönlichen Wichtigkeiten mit dem Online-Kurs „Dreamday – Dein Masterplan für 2021“. Du kannst diesen Kurs bequem an einem Tag oder einem gemütlichen Wochenende durcharbeiten – viel Spaß damit!

Dreamday - Der Masterplan für das neue Jahr. Ziele finden und erreichen. Besser als gute Vorsätze!

Beispiele für Motti zum Jahreswechsel

Lies Dir gerne zur Inspiration die Motti anderer Leserinnen und Leser unten durch. Mein Motto zum Jahreswechsel 2021 ist “ Mehr Mut zum Glück!“. Die letzten Monate in der Corona-Pandemie haben mir (und vielen anderen Menschen auch) klar gemacht, wie wertvoll ein glückliches Leben ist. Unsere 30-Tage-Challenge „Kurs halten in der Krise“ hat deshalb verstärkt den Fokus darauf gelegt, wie wir unsere Widerstandskraft steigern und somit besser mit Krisen umgehen können. In jeder Krise stecken ganz viele Lernaufgaben für uns alle und ganz viele Chancen, zu wachsen, zu reifen, uns mehr darauf zu besinnen, was uns wirklich wichtig ist und wie wir leben wollen.

Glückliche Menschen haben eine sehr viel bessere Resilienz und deshalb will ich in den kommenden Monaten mir selbst, aber auch allen Menschen um mich herum Mut machen, den Weg zu Glück (noch) beherzter einzuschlagen. Je glücklicher jeder von uns ist – und es sich selbst auch erlaubt, glücklich zu sein – desto besser können wir gemeinsam die Krise stemmen.

Zur Inspiration: Rückblick auf Leitsterne der letzten Jahre

Jahreswechsel 2020: Eure Leitsterne findet Ihr unten in Euren Original-Kommentaren

Mein Motto zum Jahreswechsel 2020 war „Fitness first!“ Nachdem 2019 für mich beruflich sehr spannend war (drei neue Bücher habe ich in die Buchhandlungen gebracht, einen neuen Online-Kurs gestartet, einen großen aufwändig gefilmten Firmen-eLearning-Kurs mit einem Partner umgesetzt, ich war an knapp 100 Tagen im Jahr unterwegs auf Vorträgen und Seminaren, ich habe über 70 Interviews für TV-Sender wie den ORF oder renommierte Medien wie das Handelsblatt gegeben, jeden Monat einen Podcast gemacht und einen Coachingletter….und vieles mehr. Was ich immer wieder hintenan gestellt habe, war leider mein über alles geliebter Sport. Nicht, dass ich mich nicht bewegt hätte, nein! Aber da geht noch mehr 🙂 Und deshalb lag mein FOKUS für 2020 auf der Fitness, auf dem Sport.Und was soll ich sagen: trotz Shut-Down habe ich meinen Aktivitätsgrad tatsächlich ausgebaut. Nie zuvor bin ich soviele Kilometer in den Wäldern gelaufen und haben dank YouTube-Fitness-Coaches mein Level gehalten :-). Hätte ich das alles planen können? Nie im Leben! Denn wer hat schon mit so einem verrückten Jahr 2020 gerechnet! Aber der Leitstern hat mich gut geleitet.

Jahreswechsel 2019 – das waren einige Eurer Leitsterne

  • Katharina schrieb 2019: Mein Motto für 2019 ist „Tanz dich glücklich“. Das impliziert für mich mehr Bewegung und spielerisch gesund zu bleiben. Ich kann damit auch Sorgen verscheuchen, wenn ich meine Lieblingsmusik auflege. Ich habe den Spruch in einem Bilderrahmen gut sichtbar auf dem Fensterbrett im Wohnzimmer aufgestellt, so dass ich immer daran erinnert werde. Ich freue mich auf die nächsten 365 Tage.

  • Tina schrieb 2019: Dann fange ich mal mit meinem Jahresmotto 2019 an: BALANCE. Die Balance in meinem Leben ist in den letzten Jahren sehr zu Gunsten der Arbeit und zu Lasten der Familie, Freunden und der sportlichen Aktivität verloren gegangen. 2019 möchte ich während der 40-Tage-Challenge jeden Tag etwas tun, um die Balance herzustellen. Wenn ich viel gesessen habe, dann mache ich abends noch Sport. Wenn ich mich geärgert habe, dann muss es unbedingt auch eine Extraportion Humor geben. Wenn es stressig war, dann steht frische Luft auf der Tagesordnung. Ein doofes Telefonat? Mit der Freundin am Telefon über Gott und die Welt schwatzen, macht es wieder wett. Danke, liebe Cordula, für diese inspirierende Idee. Dir ein RADIKALES Jahr 2019 mit viel Humor und vor allem bester Gesundheit.

  • Regina schrieb 2019: Leichtigkeit und Freude! Leicht werden im Sinne von Wohnung ausmisten, vieles einfach leichter nehmen. Und nix verbissen sehen, Freude an kleinen Dingen haben, kleine Problemchen einfach weglachen, Humor soll durch den Tag tragen. – Ich übe mich in „Chalk-Lettering“ und werd mit dem Motto gleich mal eine Tafel beschriften. Oder ein Spruchband mit Stiften und über den Jahresplaner in der Küche hängen.

  • Dimitra schrieb 2019: Liebe Cordula, ein Frohes Neues Jahr 2019! Es ist schön, die eigenen Zeilen hier noch einmal zu lesen vom letzten Jahr – ich bin meinem Motto auf jeden Fall treu geblieben und habe mich auch nicht von alten Gewohnheiten beirren lassen, denn da bin ich mir selbst so schnell auf die Schliche gekommen, dass ich noch „umkehren“ konnte. Mein Zettel für 2019 sagt: ALL IN; Handeln aus dem Herzen heraus, aus innerer Überzeugung und mit allem, was mich ausmacht, ohne Angst. Der Gedanke daran, wie sehr das mein Leben verändern und bereichern wird weckt echte Vorfreude in mir auf das eben begonnene Jahr.

  • Regine schrieb 2019: Was für ein interessanter Impuls. Bis dato hab ich eher nach Zielen Ausschau gehalten, die ich dann aber recht schnell aus den Augen verloren habe. Das mit dem Jahresmotto klingt viel leichter und erfrischender. Mein Motto war dann auch prompt da: LEINEN LOS. Ich hab das Gefühl, immerzu auf der Bremse zu stehen und warte Jahr für Jahr. dass mich die Inspiration findet und mich durchstarten lässt. Mittlerweile glaub ich mir ja schon selbst nicht mehr, dass ich mehr PS habe als ich aktuell auf die Straße bringe. Wird Zeit, dass ich einfach mal aufs Gas drücke, dann werden sich die Ketten von selbst sprengen. HAPPY NEW YEAR!

  • Britta schrieb 2019: Mein Motto fuer 2019 ist „Liebe und Dankbarkeit“. Meine bisherigen Erfahrungen, Projekte und Beziehungen in Liebe und Dankbarkeit anerkennen und die Dankbarkeit als Antrieb zu nutzen fuer Neues, wo etwas neu werden will. Neues Gedankengut…neue Perspektiven…neues Zuversicht…neue Staerke…neue Vitalitaet…neue Zufriedenheit…

  • Ulrike schrieb 2019: Mein Motto für 2019 heißt: „Was mich nicht glücklich macht, kann weg!“ und zwar in jeder Beziehung.

  • Sebastian schrieb 2019: Mein Motto für 2019: „Segeln am Wind“. Als Jugendlicher habe ich im Urlaub einmal einen Segelschein gemacht – und was mir bis heute im Körper steckt, ist das herrliche Gefühl „am Wind zu segeln“. So richtig mit Schräglage dem Wind entgegen! 🙂 …und mit ’ner kleinen Kurskorrektur dem Allerwertesten meines Mitseglers mal ne Erfrischung beschert ;-)… Das war pure Lebensfreude!!!

    Und was bedeutet das für 2019?
    – Dinge einfach mal angehen und dann bei Bedarf den Kurs leicht anpassen
    – Den Gegenwind auch mal bewusst nutzen, um vorwärts zu kommen
    – Den Spaß an und in der Aktivität entdecken und genießen (mit der verspielten Freude eines Kindes)
    – Und viele kleine und große Inseln besuchen 🙂

    Die letzten beiden Jahre waren bei mir sehr geprägt von Beobachtung, Reflexion und Wandas Wissensdurst. In den letzten Monaten kam dann aber der Tatendrang so langsam durch. Und mit dem Motto will ich nun diesem Kind mehr Freiraum zum Ausleben geben.

    Klasse Idee Cordula! Vielen Dank und euch Allen einen guten Start ins Neue Jahr

  • Helena schrieb 2019: Fokus und Leichtigkeit ist mein Zielstern 2019

  • Andrea schrieb 2019:

    Erfolg haben,
    den ich daran messe,
    wieviel Freude ich habe!

  • Annaauguste schrieb 2019:

    Die Kinder werden groß und verlassen das „Nest“. 2019 wird mein/ unser Motte: Wir erfinden uns als Paar neu! (…und im wir das ICH)

  • Britta schrieb 2019:

    Letztes Jahr war es „Leichtigkeit“ – und obwohl mir das Schicksal erneut große Steine in den Weg gelegt hat, hat mir das Motto dabei geholfen, auf mich zu achten und die Schwere auszugleichen. Da es aber schon das zweite Jahr mit diesem Motto hatte, habe ich dieses Jahr das Gefühl gehabt, dass ein neues Motto besser wäre. Und da kam in Großbuchstaben „KLARHEIT“ angeflogen. Klarheit im Äußeren – z.B. mich von unnützen Dingen befreien, Klarheit im Beruflichen – was genau will ich machen, wie klar kommuniziere ich das, wie klar äußee ich meine Meinung und Klarheit im Privaten – was tut mir wirklich gut, wo möchte ich meine Stimme erheben und was lasse ich vielleicht lieber sein. Bin gespannt auf die Ergebnisse.

    Ich wünsche allen – und besonders Cordula und den vielen anderen Brittas – ein erfülltes 2019

Jahreswechsel 2018 – das waren einige Eurer Leitsterne

  • Dimitra schrieb 2018: Es ist das erste Mal das ich es ausspreche, doch mein (v.a. berufliches) Motto in 2018 ist UNAUFHALTBAR. Ich habe mir unter dem Bildschirm einen kleinen Sticker gebastelt, der mich an jedem Tag daran erinnert… Damit meine ich: für das loszugehen was mich bewegt, für mich einzustehen, mich nicht mehr zu schämen/zieren/fürchten, sondern mich unmittelbar zu zeigen in meinen Ecken und Kanten. Besonders im beruflichen Kontext fiel mir das in der Vergangenheit schwer, drum hängt der Sticker auch hier 😉 Ich habe mit einer Weiterbildung angefangen, wo ich mich jetzt von Anfang an engagiert, lebendig und selbst-bewußt zeige!

  • Britta schrieb 2018: Mein Motto lautet „Kind und Kegel!“ Ich möchte 2018 meinen Wunsch nach einer kleinen Familie verwirklichen. Auch wenn mich mein Beruf sehr erfüllt, weiß ich, dass ich es einst bereuen würde, kein eigenes Kind zu haben…

Jahreswechsel 2017 – das waren einige Eurer Leitsterne

  • Jörg schrieb 2017: Also für mich ist es das Jahr um mich selbst und andere glücklich / glücklicher zu machen, dass geht meist mit ganz einfachen kleinen alltäglichen Dingen die wir alle kennen, die wir nur in der Hetze des Alltags gerne nicht beachten. Das erste dazu ist Aufmerksamkeit, einfach nur darauf achten was mir gut tut. Das zweite ist auch Kleinigkeiten wert zu schätzen, eine gute Tasse Kaffee oder Tee, ein Sonnestrahl der durch die Wolken bricht, ein Tautropfen auf den Blumen, ein Eiskristall an der Fensterscheibe…. alles Dinge die einen wenigstens einen Moment lang daran erinnern wie schön es doch ist. Wenn man sich das jeden Tag in Erinnerung ruft und andere auch daran erinnert lacht man viel mehr und ist automatisch viel glücklicher.

  • Paulina schrieb 2017: Mein Jahr trägt den Namen „Contre vents et marées“. Ich möchte meine Ziele klar definieren und verfolgen, auch wenn der Wind und die Strömungen vielleicht ungünstig stehen. Möchte für mich und andere nicht gleich die ganze Welt, aber doch mein kleines Umfeld ein Stück besser machen. Und nach Rückschlägen einfach wieder aufstehen. In diesem Sinne wünsche ich allen: Frieden, Freiheit, Liebe, Toleranz und Kampfgeist.

  • Dimitra schrieb 2017: Hallo, mein Jahr hat den Namen „Achtsamkeit“. Im yogischen Sinne möchte ich mühelos und leicht leben und dabei fest und stabil „bei mir bleiben „. Auch wenn mein Weg bis hierhin alles andere war als mühelos: ich frage mich nun täglich, was ich mit weniger Aufwand tun, wo ich es mir leichter machen kann. Im Fokus ist mein gutes Leben.

  • Luise schrieb 2017: Mein Jahresmotto für 2017 lautet: „Heiter & gelassen“. HEITER: Was hat mich heute/diese Woche, heiter gestimmt? Wofür darf ich dankbar sein? GELASSEN: Welches negative Erlebnis, welches nicht gelungene Vorhaben, kann ich gelassen als Lernerfahrung abhaken? Funktioniert schon gut! Und damit ich auch wirklich dran denke, mir diese Fragen immer wieder zu stellen, stehen sie als Motto auf der ersten Seite in meinem Jahreskalender :-).

  • Uta schrieb 2017: Ich nenne mein Jahr „spielerisches 2017“.  Spiel und Kreativität gehen eng zusammen. Spiel ist Leichtigkeit und zweckfrei. Ich möchte dem Spiel (z.B. beim Malen) mehr Raum geben.

  • Mein Motto zum Jahreswechsel 2017 war „gesund und leicht“. Mit diesem Leitstern über meinem Treiben habe ich es geschafft, tatsächlich sehr, sehr viel für meine Gesundheit, meine Fitness, mein Wohlbefinden zu tun. Und ich habe viel Leichtigkeit in mein Leben gebracht. In vielen Lebensbereichen. Coole Aktion: zum Jahreswechsel haben mein Mann und ich das Dachgeschoss ausgemistet und tonnenweise Bücher, alte Unterlagen (Steuer, Uni….) sowie zwei alte, schwere Schreibtische entsorgt. Was für eine Wohltat. Ganz ohne detaillierten Maßnahmenplan und Deadlines :-). Einfach weil ich es dank Jahresmotto achtsam im Blick behalten konnte.

Teile gerne diesen Artikel in Deinen sozialen Medien