• Home  / 
  • Tipps Bücher&mehr
  •  /  Interview Eckart von Hirschhausen: „Der Wegweiser muss den Weg nicht mitgehen“

Interview Eckart von Hirschhausen: „Der Wegweiser muss den Weg nicht mitgehen“

14. Mai 2009

Kurz vor seiner kreativen Pause gab Eckart von Hirschhausen mir noch ein Interview. Anlass: sein Buch „Glück kommt selten alleine….“

? Eckart, Du vermittelst in Deinen Bühnenprogrammen und auch in Deinem Buch „Glück kommt selten alleine“ viele schöne Strategien für glückliche Momente. Wie glücklich fühlst Du Dich selbst?

Ich bin ziemlich glücklich. Aber das Wichtigste ist – für das Glück meiner Leser und Zuschauer ist das vollkommen unerheblich. Denn der Wegweiser muss den Weg nicht mitgehen.

? Was war bislang Dein glücklichster Moment, über den Du öffentlich sprechen willst?

Was mich immer noch nachhaltig am glücklichsten macht, ist, Menschen zum Lachen zum bringen und sich um andere zu kümmern. Positive Gefühle zu kultivieren braucht gezielte Anstrengung, aber die lohnt sich. Es ist einfach, glücklich zu sein. Schwer ist nur, einfach zu sein.

? Vom Arzt zu „Deutschland lustigstem Mediziner“ – wie bist Du auf die Idee gekommen, das Krankenhaus gegen die Bühne zu tauschen?

Ich habe schon als Jugendlicher viel Spaß an Kabarett, Theater und Zauberkunst gehabt. Als Conférencier im Varieté habe ich parallel zu meiner Doktorarbeit schon Bühnenerfahrung gesammelt. So war der Übergang fließend. Ich habe eigentlich nur mein Hobby zum Beruf gemacht und den Inhalt meines Berufes mit dem Hobby verschmolzen. Was ich heute auf der Bühne erzähle, hätte ich in der Klinik auch erzählt, nur jedem einzeln. Wenn heute über 1400 Menschen gleichzeitig zuhören entspricht das 8 Jahren Einzelgespräche.

? Es heißt „Lachen ist die beste Medizin“, z.B. auch gegen Stress. Demnach müsstest Du, der ja fast täglich in einer anderen Stadt die Leute zum Lachen bringst, als Nebenwirkung einer der entspanntesten Menschen der Welt sein…..

Es ist schon absurd: Um möglichst vielen Menschen zu sagen, sie sollen sich keinen Stress machen und versuchen, glücklich zu sein, mache ich mir selber bisweilen ganz viel Stress. Aber wenn man 15 Jahre lang dafür gearbeitet hat, Medizin in Kabarettform bekannt zu machen, darf ich mich nicht beschweren, wenn es tatsächlich passiert.

? Glück besteht auch darin, Niederlagen oder Schlappen zu erleben, weil wir dann erst wieder lernen die Geschenke des Lebens auch als solche anzunehmen. Warum nur aber hadern so viele Menschen mit ihrem (vermeintlichen) Unglück, anstatt die positiven Momente richtig zu genießen?

Glück und Unglück gehören zusammen. Und eine frohe Botschaft aus der positiven Psychologie der letzten 10 Jahre ist: die meisten Menschen zerbrechen nicht an Schicksalsschlägen, sondern gehen im Gegenteil gestärkt daraus hervor. Was aber viel mehr stresst als „große“ Ereignisse sind viele kleine nervige Dinge, chronische Unzufriedenheit und Depression. Glück ist immer eine Frage der Balance. Aber leider ist die Suche nach dem Glück in uns viel stärker ausgeprägt als die Fähigkeit, das Glück zu genießen. Positive Gefühle zu kultivieren braucht gezielte Anstrengung, aber die lohnt sich.

? Aus der Glücksforschung wissen wir, dass Beziehungen zu anderen Menschen einen riesen Anteil daran haben, wie zufrieden wir sind. Dabei geht es jedoch nicht um Masse, sondern um die Qualität der Beziehungen, und Du hast dafür die „Rote-Kringel-Übung“  erfunden….

In meinem neuen Buch „Glück kommt selten allein“ klingt die zentrale Botschaft schon im Titel an: die wichtigsten Glücksbringer sind andere Menschen. Am besten gleich in Gedanken einmal einen roten Kringel im Adressbuch machen, um die ausgewählten Freunde, mit denen wir lachen, weinen und schweigen können – das sind unsere wahren Schätze. Es gibt Naturtalente der guten Laune, die verbreiten Freude, egal, wo sie ankommen. Andere verbreiten gute Laune, egal wo sie weggehen…

? Ab Mai machst Du künstlerische Pause um Dein neues Bühnen-Programm zu entwickeln. Auf was dürfen wir uns freuen?

Mit dem neuen Programm werde ich ab September dieses Jahres wieder deutschlandweit auf den Bühnen stehen. Der Titel: „Liebesbeweise“ – nach dem Glück des Einzelnen geht es nun um das Glück im Miteinander. Du solltest in jedem Fall vorbeikommen – denn nichts ist schöner und intensiver als live!

? Wenn Du uns abschließend einen einzigen Glücks-Tipp geben kannst – welcher Tipp ist das?

Der einzige Moment, in dem ich wissen kann, wie es mir geht und wie glücklich ich bin, ist JETZT. Und deshalb der beste Glückstipp: Lebt in der Gegenwart – es ist nicht immer toll, aber es gibt nichts Besseres!

 ? Eckart, ich danke Dir ganz herzlich für das Gespräch. Du hast damit mindestens einen Menschen mehr glücklich gemacht.

Das Interview führten Eckart und ich im Mai 2009.

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!
Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:

2
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
  Antworten & Kommentare abonnieren?  
Benachrichtige mich (unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien) zu:
van Gorkom

Immer wieder bombastisch schön, solch unerwartetes ‚feedback‘ – ich liebe es, meine Ansichten bestätigt zu bekommen! Findet etwa die Suche nach eigenen Favoriten schon unterbewusst vorher -also berechnend…!?- statt? Ich bleibe dessen ungeachtet felsenfest beim Wohltuenden, Konstruktiven; unerheblich anderer (auch eigener) Gedanken, die verunsichern mögen. Es lebe die Unterstützung, sei sie dem gemeinhin Gewohnten auch noch so sehr unbequem!

[…] Out-of-the-Box-Methoden. Nett finde ich, dass sich auch die „Pinguin-Geschichte“ von Eckart von Hirschhausen in dieser Methodensammlung findet. Ja, manchmal können die Tools selbst sehr kreativ angewendet […]