Endlich Ruhe – Wie Du im Urlaub richtig abschaltest

28. Juli 2020
urlaub abschalten erholen tipps ferien genießen

Endlich Urlaub! Endlich entspannen, endlich abschalten! Von wegen! 70 Prozent der verreisenden Berufstätigen sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom* auch im Urlaub dienstlich erreichbar. 65 Prozent der Befragten geben an, per Kurznachricht wie WhatsApp, SMS oder iMessage für ihren Arbeitgeber, ihre Kollegen oder Geschäftspartner erreichbar zu sein. 58 Prozent gehen dafür auch ans Telefon und mehr als jeder Vierte (26 Prozent) ruft während des Urlaubs seine beruflichen E-Mails ab.

Wie soll da bitte Erholung einsetzen? Mit unseren Tipps könnt Ihr Euren Urlaub wirklich genießen.

Abschalten im Urlaub – das kannst Du VOR dem Urlaub tun:

  • Teile allen betroffenen Personen frühzeitig mit, wann Du nicht erreichbar sein wirst – und zwar wirklich nicht erreichbar. Wenn allen bewusst ist, dass Du abschaltest, werden sie Probleme erst mal allein zu lösen versuchen, oder Dich bereits vorher fragen.
  • Falls Du vertreten werden kannst: Regle die Zuständigkeiten während Deiner Abwesenheit rechtzeitig, damit sich Deine Kollegen einarbeiten können.
  • Bereite alle nötigen Informationen für Deine Kollegen vor. Haltet Zwischenergebnisse schriftlich fest. Das ist auch für Dich selbst nach dem Urlaub sehr hilfreich, um wieder reinzukommen.
  • Mache eine Liste mit Dingen, die nach dem Urlaub erledigt werden müssen – also eine Post-Holiday-reicht-immer-noch-mich-zu-kümmern-Sammlung. So hast Du die Sachen während Deiner freien Zeit aus dem Kopf.
  • Kläre ab, ob Du für Notfälle wirklich, wirklich, wirklich erreichbar sein musst und vereinbart, auf welchem Weg Du kontaktiert werden darfst.
  • Damit Du nach dem Urlaub nicht in der Email-Flut ertrinkst, richte eine Weiterleitung für alle Newsletter, Protokolle, etc. ein, die direkt in einem Unter-Ordner „Lesen-wenn-ich-Zeit-und-Lust-habe“ landen. Stoppe die Abos von allen Lettern, die Du eh nicht mehr brauchst (nur nicht die news-to-use 😉 ).

Abschalten im Urlaub – das kannst Du WÄHREND des Urlaubs tun:

  • Firmenhandy aus oder an? Das ist eine Grundsatzfrage, die vom Unternehmen allgemein getroffen werden muss. Wenn Du in einer Firma arbeiten, die tatsächlich auch im Urlaub ständige Erreichbarkeit verlangt und Dich das stresst, solltest Du mittelfristig über Alternativen nachdenken. Mach Dir allerdings klar, dass Führungskräfte sehr viel weniger „Bereitschaftsdienst“ fordern, als wir häufig denken. Sprecht das also ganz konkret an!
  • Tappe nicht in die „Nur-mal-kurz-die-Mails-checken“ Falle. Denn dann war’s das erst mal mit Abschalten. Bleibe also entweder gleich ganz offline. Oder kappe beim Smartphone die Email-Verknüpfung und lösche das Email-Icon auf dem Startbildschirm. So kannst Du surfen, ohne andauernd Nachrichten zu erhalten.
  • Gehörst Du zu den Menschen, die bei Urlaubsbeginn regelmäßig in das „Oh Gott, nichts zu tun!“-Loch fallen? Dann unternimm die ersten Tage ein bisschen etwas, z.B. einen gemütlichen Stadtbummel, einen Surfkurs, usw. Oder willst Du einfach nur schlafen und faul auf der Liege flacken? Dann gönne Dir die Zeit ohne Freizeitstress. Finde heraus, wie Du gut abschalten kannst: bei  vollem Aktiv-Programm oder doch eher bei einem gutem Buch und Hängematte?

Abschalten im Urlaub – das kannst Du für NACH dem Urlaub tun:

  • Gönne Dir einen Tag zum Wiederankommen und gedanklich Andocken. Sorge deshalb dafür, dass Dein Abwesenheits-Assistent Deinen ersten Arbeitstag nicht als ersten Antwort-Tag zeigt, sondern lege einen Tag Puffer obendrauf. Wenn Du also z.B. am Montag, den 18. August wieder arbeitest, dann richte als Meldung ein, dass Du gerne „ab 19. August wieder persönlich antwortest“.Das verschafft Dir Luft und verhindert, dass Du am Sonntag zuhause bereits die Mails scannst.
  • Legt gemeinsam im Team fest, dass idealerweise der jeweils erste Arbeitstag nach Euren Urlauben meetingsfrei bleiben. Gut klappt das, wenn Ihr beispielsweise zu den Hauptferienzeiten die Montage eh prinzipiell meetingfrei haltet.
  • Was tun mit den Emails nach dem Urlaub? Für mich hat es sich bewährt, erst mal alle Überschriften durchzulesen, um einen Überblick zu bekommen und dann Fähnchen bei den wichtigen Dingen zu setzen, oder bei den Mails, in denen ein „To-Do“ steckt.
  • Verlänger Deinen Urlaub! Nimm den Schwung aus dem Urlaub mit in Deinen Alltag und trage Dir Zeitinseln gleich danach in Deinen Terminkalender ein, wo Du es Dir weiterhin richtig gut gehen lässt. Auch wenn es dann nicht unbedingt dazu kommt, ein paar Termine mit sich selbst bleiben immer erhalten :-). Hier findest Du weitere Tipps für die „Urlaubsverlängerung“ ;-).

Was tust Du, um im Urlaub richtig abzuschalten? Ich freue mich auf Eure Kommentare gleich hier unter diesem Beitrag.

 

*Quelle: Bitcom 2019

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!
Antworten & Kommentare abonnieren?
Benachrichtige mich (unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien) zu:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments