To-Do´s – unvergesslich mit der Körperliste

21. Januar 2017

Kennen Sie das? Sie stehen unter der Dusche und Ihnen fällt ein ganz wichtiges To-Do ein! Oder Sie sind im Wald spazieren, da bekommen Sie eine geniale Idee. Nur leider haben Sie Ihre Reisende-To-Do-Sammlung nicht dabei. Geschweige denn wasserfestes Schreibzeug. Leider ist jetzt die Gefahr ist groß, unseren Geistesblitz zu vergessen. Kein Problem! Denn die beste To-Do-Sammlung der Welt haben Sie immer dabei: Ihren Körper.Für diese besondere Form unserer Reisenden To-Do-Sammlung nutzen wir wir die sogenannte Mnemotechnik – also eine Merktechnik aus dem Gedächtnistraining.  Mnemotechnik ist dabei ein Kunstwort, das seit dem 19. Jahrhundert für ars memoriae und ars reminiscentiae („Gedächtniskunst“) benutzt wird. Solche Techniken helfen uns, Informationen zu speichern und zu behalten. Oftmals in Form von Eselsbrücken (Merksätzen, Reimen oder Grafiken) oder auch komplexen Systemen, mit den wir uns komplette Bücher, endlose Wort-Listen oder tausendstellige Zahlen merken können.

Loci-Methode: Feste Plätze für unsere Einfälle

Für unsere spontane To-Do-Sammlung nutzen wir von den vielzähligen Mnemotechniken die Loci-Methode (von lateinisch locus für Ort/Platz). Bereits in der Antike und im Mittelalter war dies die beliebteste Methode um sich beispielsweise komplette Reden zu merken. Der Vorteil: die Loci-Methode braucht nur sehr wenig Aufwand. Denn das Einzige, was wir tun müssen, ist es uns feste Plätze zu schaffen. Und dann die Informationen, die wir uns merken wollen, auf diese Plätze „abzulegen“. Diese festen Plätze können Räume in unserem Haus sein (Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad etc.), Ankerpunkte in dem Raum, in dem Sie beispielsweise eine Rede halten müssen oder eine Prüfung ablegen. Oder ganz simpel unser eigener Körper. Im ersten Schritt legen wir dann unsere Lern-Inhalte an unseren festen Plätzen ab – immer in der gleichen Reihenfolge. Und wenn wir uns an das Gemerkete (Gelernte) erinnern wollen, dann spazieren wir gedanklich die Plätze ab und kommen so schneller an die Lerninhalte wieder heran. Mithilfe der Loci-Technik können wir also unsere Lerninhalte an einem Gerüst entlang anordnen und somit strukturiert abrufen.

Ungewöhnliche Idee: To-Dos merken mit der Körperliste

Und das klappt super auch mit unseren To-Do´s, die uns unter der Dusche oder im Wald einfallen. Um sich später daran zu erinnern, brauchen wir nur unseren Körper, auf dem wir idealerweise bereits vorher Körperbriefkästen eingerichtet haben.Gehen Sie dazu Ihren Körper entlang – von unten nach oben. Berühren Sie die jeweiligen Stellen mit den Händen, um die Körperbriefkästen als Körperliste haptisch fest zu verankert. Richten Sie folgende virtuelle Briefkästen entlang Ihres Körpers ein:merken, körperliste, aufgaben, nicht vergessen, mnemotechnik, loci, methode, gedächtnistraining

  • Briefkasten Nummer 1: auf Ihrem großen Zeh
  • Briefkasten Nummer 2: auf Ihrem Knie
  • Briefkasten Nummer 3: auf dem Oberschenkel
  • Briefkasten Nummer 4: auf dem Popo (vier Buchstaben)
  • Briefkasten Nummer 5: auf dem Bauchnabel
  • Briefkasten Nummer 6: auf der Brust
  • Briefkasten Nummer 7: auf den Schultern
  • Briefkasten Nummer 8: am Kehlkopf
  • Briefkasten Nummer 9: auf der Nase
  • Briefkasten Nummer 10: auf der Schädeldecke.

Gehen Sie Ihren Körper dreimal von unten nach oben durch, berühren Sie jeweils die Körperstelle, an der der Körperbriefkasten eingerichtet werden soll und sagen Sie laut die Nummer des Briefkastens dazu.

Perfekt – Ihre Körperbriefkästen sind eingerichtet. Jetzt können wir sie nutzen.

Körperliste: Aufgaben merken leicht gemacht

Sie wollen sich beispielsweise merken, dass Sie einen bestimmten Zeitungsartikel heraussuchen wollen? Setzen Sie in Gedanken einen Reporter mit altmodischer Schreibmaschine auf Ihren großen Zeh (= Briefkasten Nummer 1), der mit einer Zeitung winkt. Später fällt Ihnen ein, dass Sie Ihre Mutter anrufen müssen. Legen Sie in Gedanken einen roten Telefonhörer quer übers Knie, von dem Butter (Butter→Mutter) tropft. Außerdem wollen Sie auf keinen Fall vergessen, noch Mehl zu kaufen für den Geburtstagskuchen. Schieben Sie sich gedanklich eine Tüte Mehl in die Hosentasche (#3 Oberschenkel), klopfen Sie gedanklich auf die Tasche und sehen Sie, wie das Mehl staubt.

Wenn Sie jetzt mit Duschen fertig sind, oder Ihren Waldspaziergang beendet haben (oder was Sie eben gerade so geamcht haben, also Ihnen Ihre Aufgaben einfielen) dann gehen Sie erneut in Gedanken Ihre Körperbriefkästen durch – von unten nach oben. Fragen Sie sich: „Was habe ich auf dem großen Zeh abgelegt?“ Und Sie werden automatisch den Reporter mit der alten Schreibmaschine sehen. Was liegt auf dem Knie? Ah, der rote Telefonhörer – ah Mutter anrufen. In dem Moment, in dem Sie Ihre vorher angelegte Struktur der Körperbriefkästen abgehen, werden Ihnen die damit verbundenen Bilder und Geschichten wieder einfallen. Nun können Sie es gleich erledigen, aufschreiben oder weiter im Briefkasten lassen, bis Sie es erledigen wollen.

Starke Hilfe – Bilder im Kopf

Erfinden Sie Ihre eigenen Geschichten. Diese müssen für Außenstehende nicht zu verstehen sein. Schaffen Sie sich Ihre eigenen Bilder, Assoziationen oder Reime (Butter→Mutter). Je skurriler die Geschichten sind, desto besser bleiben sie im Gedächtnis. Probieren Sie es aus. Bereits hunderte meiner Seminar-Teilnehmer, Coaching-Klienten oder Leser wenden die Loci-Methode der Körperliste an um sich zuverlässig Aufgaben zu merken. Und keine Angst, dass es unübersichtlich wird an Ihrem Körper und plötzlich 100 Aufgaben auf dem großen Zeh sitzen. Wenn wir die Lerninhalte nicht repetieren, dann löschen sich die Briefkästen nach einiger Zeit und Sie werden garantiert nicht später mal im Supermarkt stehen und Eier kaufen wollen und dabei nach einer Zeitung greifen :-).

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Hinterlasse einen Kommentar: