Kreativ planen – mit der Reisenden To-do-Sammlung

Meine Reisende To-do-Sammlung

Der Terminkalender ist eine tolle Erfindung. Alles hat seinen Platz, jeder Tag kann durchgeplant werden. Er eignet sich nur leider nicht für jeden, besonders nicht für Kreative Chaoten. Tragen wir am Anfang noch hochmotiviert die Aufgaben für jeden Tag ein, sind wir nach spätestens einer Woche völlig frustriert: Kein Tag, an dem wir alles abgearbeitet hätten und das ständige Verschieben der nicht erledigten Aufgaben kostet Zeit und Nerven.

In meinen Seminaren stoße ich häufig auf dieses Problem. Viele Teilnehmer führen einen ständigen Kampf gegen ihre Terminkalender und die darin verborgene Aufgabenflut. Anstelle sich abends für die geleistete Arbeit zu loben, ärgern sie sich über das, was sie nicht geschafft haben. Daher habe ich die Reisende To-do-Sammlung entworfen.

Die Grund-Idee: Trennen Sie Termine und Aufgaben und gönnen Sie sich dafür ZWEI unterschiedliche Notizmöglichkeiten. In Ihrer Reisenden To-Do-Sammlung sammeln Sie nun ALLES, was Sie gerne tun möchten, tun müssen, Projekt-Ideen und vieles mehr. In den Kalender wandern dann jeweils die Aktivitäten im Form einer festen Zeitinsel, die tatsächlich wichtig sind und für die Sie Muse zum Erledigen brauchen. So geraten Sie nicht unter unnötigen Zeitdruck. Die Aufgaben begleiten Sie dann, bis Sie sie erledigt haben (oder sich von selbst erledigen). Ohne Stress und schlechtes Gewissen.

Doch wo bekommen Sie so eine Reisende To-Do-Sammlung her? Ganz einfach: Sie kreieren sie selbst nach Ihren eigenen Wünschen und Vorlieben. Mit diesen Tipps geht das ganz leicht.

  • Die perfekte Reisende To-Do-Sammlung ist die, die perfekt zu Ihnen passt. Sei es ein kleines Büchlein, eine Wandtafel oder ein PC-Programm (z.B. Evernote oder OneNote) – Hauptsache, Sie fühlen sich wohl damit und haben Spaß daran.
  • Wählen Sie einen edlen Gegenstand, der Ihnen gefällt. Je mehr Geld oder Mühe Sie in Ihre Reisende To-Do-Sammlung stecken, desto lieber werden Sie sie auch benutzen.
  • Benutzen Sie Farben, Kürzel und Zeichnungen. Bunte und einzigartig gestaltete Seiten bleiben in unseren Köpfen hängen. Markieren Sie wichtige Aufgaben rot, machen Sie ein Ausrufezeichen dahinter, schreiben Sie groß oder unterstreichen Sie fett. Wichtig ist allein, dass Sie sich zurechtfinden und Spaß daran haben!
  • Vielen Lesern hilft es, nach Dringlichkeiten zu ordnen. Legen Sie zum Beispiel ein farbiges „Langfrist“-Blatt an, reservieren Sie sich eine „Ziele & Visionen“-Seite oder unterteilen Sie Ihr Buch mit verschiedenfarbigen Post-its.

Nun sind Sie gewappnet für die beste Aufgabensammlung, die es für Sie gibt! Und falls Ihnen nach einiger Zeit daran der Spaß vergeht, suchen Sie sich einfach etwas Neues. Kreative Chaoten brauchen die Abwechslung und wenn sich andere Methoden spannender anhören, dann immer her damit! Auf eines sollten Sie dabei allerdings achten: machen Sie sich klar, dass Sie die Dinge, die Sie notiert haben, nicht unbedingt TUN müssen. Sehen Sie Ihre To-Do-Sammlung ruhig auch als Could-Do-Sammlung – ich könnte es tun, muss aber, nicht. Das macht den Kopf frei für Ihre wirklich wertvollen Aktivitäten.

Quelle & mehr dazu: „Organisieren Sie noch oder leben Sie schon? Zeitmanagement für Kreative Chaoten“

Lesen Sie auch:
Leser-Fragen: Wie organisiere ich langfristige Aufgaben in der Reisenden To-Do-Sammlung?

Frisch für Sie aufbereitet am 05. August  2015.

Mehr aus dem Methodenköfferchen des Zeitmanagements:

Beitrag teilen:Facebooktwittergoogle_plusmail

11 Gedanken zu “Kreativ planen – mit der Reisenden To-do-Sammlung

  1. Pingback: Mehr Zeit dank Eisenhower-Prinzip? | Kreative Chaoten

  2. Pingback: Leser-Fragen: Wie organisiere ich langfristige Aufgaben in der Reisenden To-Do-Sammlung? | Kreative Chaoten

  3. Pingback: Das Direkt-Prinzip – und warum es doch nicht so einfach ist! | Kreative Chaoten

  4. Ich habe mir den Boesner Kalender (ca. DIN A5, 1 Seite Blanko, eine Seite Wochenkalender) gekauft, und klemme mir immer ein Selbstgestaltetes Mindmap (z.B. Software Freeplane) nug Platz auf der Blanko Seite.
    Leider finde ich jedoch nur den Kalender von Boesnmit einer Büroklammer auf die Blanko-Seite. Das Mindmap kann ich so wöchentlich am PC anpassen, was bei Aufgaben, die sich wochenlang hinziehen ganz praktisch ist. trotzdem habe ich eine visuellen Effekt dadurch, dass ich die Aufgaben auf dem Papier streichen kann. Die Termine habe ich immer für die ganze Woche im Blick, und für Notizen / Post-Its ist immer noch genug mit dieser Aufteilung. Besonders schön/ Elegant sieht dieser Kalender nicht aus. ich suche immer noch nach einem geeigneten schöneren Exemplar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Lena Sager

  5. Meine reisende To-Do-Sammlung ist ein A8-Karteikasten mit Deckel. Da der Kasten so klein ist, kann ich ihn gut mitnehmen. Das Register habe ich mit Farben und Symbolen beklebt und ich besitze Karteikarten in 5 verschiedenen Farben. Pro Aufgabe oder Projekt nehme ich 1 Karte und wenn etwas erledigt ist, schmeisse ich die Karte weg. So bleibt meine To-Do-Sammlung immer schön aktuell und übersichtlich.

  6. Hallo Cordula,

    zuerst einmal muss ich sagen, dass dies ein toller Beitrag ist.

    Ich selbst nutze drei Aufgabenkalender (beruflich, wie privat):

    1.) Erinnerungen
    2.) Warte auf…
    3.) Zurückgestellt

    Darin erfasse ich alle meine Aufgaben. Dieser wird bei mir digital geführt(iCloud). Somit kann ich immer auf meine unerledigten Aufgaben zugreifen (Macbook, iPhone, Outlook).

    Wichtig ist ja eigentlich die Definition des Begriffs „Aufgabe“. Für mich sind das alle To-Do’s des täglichen Lebens, welche nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigt werden müssen. Das hat nichts damit zu tun, dass diese Aufgaben an einem Zeitpunkt fertig sein sollten, sondern damit, dass ich die Aufgaben bis dahin irgendwann erledigen kann. Je nach dem welche Mittel mit gerade in einer terminlosen Zeit zur Verfügung stehen, kann ich einzelne Aufgaben abarbeiten.

    Vor dieser Organisation bin ich meinen Aufgaben hinterher gerannt. Seither habe ich das Gefühl, dass ich immer mehr freie Zeit habe.

    Jedoch mach ich mir auch immer einen handschriftlichen Tagesplan mit den vereinbarten Meetings und ein paar wichtigen Aufgaben, die ich heute erledigen möchte. Wenn diese erledigt sind, kann ich immer auf meine digitale Liste zurückgreifen. Damit ich mich nicht „ver-organisiere“ nutze ich tagsüber meinen handschriftlichen Plan. Auf diesem notiere ich mir auch neue Aufgaben. Am Tagesende gleiche ich dann meinen handschriftlichen Tagesplan mit meinem digitalen Aufgaben ab. Erledigtes wird entsprechend gekennzeichnet und neue Aufgaben eingetragen.

    Gruß

    Alexander

  7. Pingback: Frisch hervorgeholt: Die “Drei Goldenen Nüsse” | Kreative Chaoten

  8. Pingback: Das GlüXX-Prinzip - Das Leben einfach glücklicher machen - GlüXX-Factory.de - Der BLOG von Cordula Nussbaum & Kreative ChaotenGlüXX-Factory.de – Der BLOG von Cordula Nussbaum & Kreative Chaoten

  9. Pingback: Denk-Bar: Delegieren mal ganz einfach anders - GlüXX-Factory.de - Der BLOG von Cordula Nussbaum & Kreative ChaotenGlüXX-Factory.de – Der BLOG von Cordula Nussbaum & Kreative Chaoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *