Schön gehört? Ich war als Zeitmanagement-Expertin zu Gast im Spiegel-Podcast „Smarter leben“. Und darum geht es:

Das Smartphone brummt, und im nächsten Moment kommt mal wieder jemand zur Tür rein. Kein Wunder, dass so ständig Aufgaben liegen bleiben. „Eine Studie hat festgestellt, dass wir heutzutage alle drei Minuten aus der Arbeit gerissen werden“, erklärt Autorin und Coach Cordula Nussbaum im Podcast. „Und nach einer Störung brauchen wir mindestens eine Minute, um den roten Faden wiederzufinden. Bei komplexen Themen sogar bis zu acht Minuten.“

Und so entstehen dann Tage, an denen wir gar nichts schaffen – und die To-do-Liste abends länger ist als am Morgen. Viele Leute kennen solche Probleme, auch Nussbaum selbst. Allerdings hat sie Wege gefunden, um ihre Zeit in den Griff zu bekommen – und sich einigen Stress zu ersparen.

Klassisches Zeitmanagement sei eher auf systematisch denkende Menschen zugeschnitten – mit Kalendern, Zeitplänen und To-do-Listen. „Aber wenn du eher so der kreative Chaot bist, funktioniert das nicht. Die schreiben dann auf, was sie tun müssen, was sie tun könnten, wem sie längst schon was versprochen haben und was ihnen dabei noch einfällt. Und schon ist es ein Brainstorming von fünf Seiten.“ Kreativ denkenden Menschen empfiehlt Nussbaum daher eine „reisende To-do-Sammlung“.

Wie funktioniert so eine Sammlung? Wie lassen wir uns weniger ablenken und stören? Und warum kommen manche Menschen immer zu spät? Auf diese und weitere Fragen antwortet Zeitmanagement-Expertin Cordula Nussbaum im DER SPIEGEL Ideen-Podcast „Smarter leben“.

Jetzt Podcast-Folge auf spiegel.de anhören oder im Transskript nachlesen 🙂

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!