So kann man es auch sehen……

22. Dezember 2017

„Wenn die Dinge nicht so laufen, wie du es dir vorstellst, dann stell dir etwas anderes vor.“
Polynesische Weisheit

„Schwarz. Absolut schwarz. Kein Lebenszeichen mehr auf dem Bildschirm, kein leises Brummen mehr im Gerät. Am Abend des 22. Dezember gab mein Notebook ohne Vorwarnung auf. Ohne Vorwarnung. Einfach so. Kein Zugang mehr zu meinen Arbeitsunterlagen, zu Fotos und Mails, zum Bankkonto oder meiner Musik. Zu tausend Erinnerungen und bedachten Plänen.

Verzweifelt und nass vom Regen stand ich am nächsten Morgen noch vor der Ladenöffnung des PC-Reparaturservice im unwirtlichen Industriegebiet meiner Stadt. Punkt neun öffnete mir der Techniker Andrej am letzten Arbeitstag vor Weihnachten mit einem herzlichen Lächeln die Tür. „Sie kennen sich bestimmt mit Problemen aus“, stolperte ich hinein: „Meines ist groß.“ Als erste Reaktion lud er mich auf eine Tasse heißen Kaffee  in seine Werkstatt ein. Dann sah er mich mit warmen Augen an. „Wissen Sie“, formulierte er mit polnischem Akzent, „wenn sie Probleme haben, müssen Sie beten. Aber wirkliche Probleme gibt es im Leben zum Glück nur ganz wenige. Dies hier ist kein Problem. Es ist eine Situation. Und für eine Situation gibt es Lösungen.“ Wir schwiegen. Dann begann er zu arbeiten. In mir wurde es ganz ruhig – und ich ging.

Mein Notebook konnte Andrej nicht retten. Aber alle darauf gespeicherten Daten.

Und er schenkte mir eine neue Sicht: „Nur eine Situation… Lösungen…“ – wie oft habe ich das seitdem innerlich gemurmelt. Und beherzigt.“

Quelle: Der AndereAdvent, von Andere Zeiten e.V.

Ihr Advents-Impuls:

Was werden Sie ab sofort anders betrachten? Welche Situationen haben Sie in den letzten Tagen geärgert? Und wie könnten Sie das auch sehen? Wir freuen uns auf Ihre Erlebnisse.

Mitmachregeln – so geht es: Posten Sie Ihre Ideen bis heute Nacht 23.59 Uhr als Kommentar (gerne unter Pseudonym). Unter allen Tages-Postings verlosen wir Ende Dezember einen Übernachtungsgutschein im Traumhotel Schlossgut Oberambach, sowie drei Büchergutscheine. Außerdem spende ich für jeden Kommentar einen Euro zugunsten „Ärzte ohne Grenzen“ und zugunsten der gemeinnützigen Gesellschaft Charakerköpfe.org, die Erfolgswissen für jeden zugänglich machen will.

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!

12
Hinterlasse einen Kommentar

12 Comment threads
0 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
  Antworten & Kommentare abonnieren?  
Benachrichtige mich (unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien) zu:
Regina

Mich hat folgender Spruch durch die letzten turbulenten Wochen gebracht: “ Wenn Plan A nicht funktioniert – keine Panik! Das Alphabet hat noch 25 andere Buchstaben“. Und aus meiner Jugendzeit hab ich die Aussage meiner Eltern mitgebracht, die immer kam, wenn irgendwas nicht so funktioniert hat, wie man es geplant hatte: „Wer woaß für was guad is“ (Wer weiß für was es gut ist). Hat sich ja im Rückblick oft schon rausgestellt, dass manche Dinge mit ungeplanter Wendung durchaus positiv weiterliefen. So stell ich mich durchaus flexibel auf mein Leben ein und freu mich über Überraschungen (auch wenn mir grad… mehr »

Marion Z.

Ich versuche auch immer in einer vermeintlich negativen Sache das Gute zu sehen. Mein Motto ist: Wenn dir eine Tür verschlossen bleibt, geht irgendwo anders eine Tür auf!
So hatte ich mich z.B. gestern geärgert, dass mein Mann mich nicht in eine Theatervorstellung begleiten wollte. So bin ich alleine gegangen und habe eine Schulfreundin getroffen, die ich ewig nicht gesehen habe. Wir sind nach der Vorstellung noch etwas Trinken gegangen und hatten einen tollen Abend mit viel Gelächter und Spaß. Das hätte ich nicht gemacht, wenn mein Mann dabei gewesen wäre… 😉

Thomas

Ich versuche seit Jahren immer HINTER die Kulissen zu blicken, Aussagen oder Ahndlungen von anderen Menschen zu hinterfragen, und konnte damit schon viele Konflikte lösen, weil die Wahrheit oftmals ganz anders aussieht, als es auf den ersten Blick scheint. Der Satz „so kann man es auch sehen“ bringt meine Lebenseinstellung wunderbar auf den Punkt – danke schön 🙂

Marion

Hallo ,
mich bringt seit einiger zeit dieser Sruch voran :,,Sorry Drama ,ich hab keine Zeit -ich muss glücklich sein .(Von Kurt Hörmann)
Wenn ein Problem kommt , dann sage ich : Oh ,schön das du da bist , was willst du mir sagen .

Antje

Das erinnert mich an Max Frisch. Er sagte: „Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“ Das werde ich jetzt tun und den produktiven Zustand genießen 😉

Silke-Ulrike

Die besten „Trainer“ einen anderen Blickwinkel zu bekommen –
sind für mich langsamer agierende Menschen – OM –
Ab und immer öfter lerne ich mich auf ihr Tempo einzustellen –
ohne mich in der Position eines Dampfkochtopfs zu fühlen – OM –
Nach dem Motto: „Es ist wie es ist“ oder „Gut Ding will Weile haben“
halte ich in der jeweiligen Situation Ausschau nach dem „Guten“ –
Da helfen mir auch lang anhaltende rote Ampelschaltungen :-)))
Mögen diese Übungen immer ab und öfter gelingen – OM

Martina

Mir hat eine Kollegin früher schon immer gesagt: Alles hat seinen Sinn. Und so ist es auch tatsächlich. Erst heute habe ich mich über etwas gefreut, das mich ursprünglich mal geärgert hatte. Dass im ersten Anlauf nicht alles richtig gelaufen ist, hat mir im Nachhinein ein schönes Erlebnis beschert.

Dimitra

Dieser Spruch ist super- Probleme gibt es wenige, meistens hat man es mit Situationen zu tun und da ist die Lösung nah… Ich wurde oft in der letzten Zeit daran erinnert, dass man die Dinge auch anders betrachten kann. Also bin ich kein Opfer („warum tust Du Dir das an“ lautet ein oft gehörter Ausruf), wenn ich noch ein Familienfest ausrichte, oder auch bei der x-ten Veranstaltung für die Arbeit bis ins kleinste Detail aufmerksam bleibe – denn ich mache für meine Familie oder meine Kollegen mit meiner Einstellung eben den Unterschied. Beim Fest treffen sich alle – damit sorge… mehr »

Rosa-Maria

Wenn Du ein Peroblem hast, das Du nicht lösen kannst, dann löse Dich vom Problem!
dieser Satz ist mir gerade gestern begegnet und hat mich auf eine Art sehr erleichtert… den merke ich mir!

Alabaster

Ich ärgere mich über Menschen, die gerade im Umfeld bewusst verletzen, nicht für die Sache kämpfen, entweder dafür oder dagegen sind. Dazwischen gibt es für sie nichts. Sic selbst sehen sich als christliche Menschen. Sie machen einem das Leben schwer, agieren hinter dem Rücken und sind nicht in der Lage, sich auch mal einen Fehler einzugestehen. Das Problem dabei: ich versuche, mich nicht verletzen zu lassen. Das gelingt auch ganz gut, bis dann wieder eine gemeine Attacke passiert, mit der man nicht gerechnet hat. Abgrenzung wäre die Lösung. Das geht aber nicht immer, dann müsste man wegziehen bzw. woanders arbeiten.… mehr »

Daniela

Wow, was ist das für ein weiser Mensch! Andrejs Sicht und die polynesische Weisheit musste ich mir sofort notieren und auch weitergeben! Heute früh hatten wir das Pro… äh, die Situation, dass sowohl ich, als auch mein Sohn (6) den Wecker wieder ausgemacht, sprich, verschlafen hatten. Anstatt jetzt ein Drama darum zu machen, dass er zu spät zur Schule kommen wird, habe ich seine Frage, ob ich ihn hinfahre, sofort bejaht. Auch wenn ich dafür den Kleinen (3) noch stressen musste, weil er dafür ebenfalls ganz schnell angezogen werden musste. Aber zuerst habe ich lieber das Frühstück für den Großen… mehr »

Ina

Wie passend… es ist kein Problem, es ist eine Situation 🙂 Danke für diesen Impuls! Das ist ein neues Mantra, welches ich einführen werde! Es stellt die „Probleme“ dahin, wo sie gehören! Meine Taktik ist auch die, zu überlegen, ob es in 1 Jahr oder später noch Relevanz hat.
Ich hatte diese Woche viele Situationen auf Arbeit, aber jetzt ist es automatisch leichter 🙂