Buch-Tipp: Das große Handbuch Innovation von Christian Buchholz

16. Oktober 2018

„Das grosse Handbuch INNOVATION. 555 Methoden und Instrumente für mehr Kreativität und Innovation im Unternehmen.“ Ein langer Titel, der schon erahnen lässt, dass „grosses“ Handbuch wortwörtlich zu nehmen ist. Schätzungsweise drei Kilo schwer kommen die rund 1.000 Seiten daher. Allerdings nicht als schwere Kost, sondern als leicht zu lesendes Nachschlagewerk der besten Innovations-Methoden und Kreativitätstechniken von A bis Z.

Systematisch legen die 11 Autoren rund um die Herausgeber Christian Buchholz und Benno von Aerssen dar, welche Voraussetzungen es braucht, um überhaupt Innovationen zum Erfolg zu führen und die Kreativität zu zünden. Sie bieten dann mehrere Suchwege im Sammelsurium der Methoden, um die genau passende Technik zu finden: alphabetisch, nach Hindernisseffekten oder Extravorteilen gruppiert.

Je Methoden erläutern die Autoren in welcher Innovationsphase die jeweilige Methode Sinn macht (P1= Verstehen, oder P3= Beobachten….) und beschreiben die Techniken. Sie listen auf, welche Ergbnisse mit diesem Ansatz erzielt werden können und erklären Schritt für Schritt, wie wir damit zu mehr Kreativität und Innovation kommen. Abschließend nennen sie „Einsatzparameter“ wie Durchführungszeit, Komplexität oder ideale Teamgröße, um mit der beschriebenen Methode den maximalen Erfolg zu erzielen.

Ebenfalls nennen Buchholz & Co., welche Hilfsmittel wir brauchen (Sticky-Notes, Papier, Pinnwände…..) und teilen ihre persönlichen Erfahrungen mit der Innovations-Methode oder Kreativitätstechnik. Den Abschluss bilden Quellen-Angaben, und damit die Möglichkeit noch tiefer in die einzelnen Tools einzusteigen.

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit Innovation und Kreativitäts-Techniken, aber in diesem Nachschlagewerk sind dermaßen viele Methoden aufgeführt, die auch für mich neu sind, dass es eine Freude ist. Ja, ich weiß, es geht nicht immer darum, neue Methoden zu finden, sondern es geht darum, die bekannten Tools auch anzuwenden. Aus diesem Grund finde es super, dass die Klassiker wie ABC-Listen, Scoring-Modell, Entscheidungsbaum (yeahhh – nutze ich seit Jahren in meinen Prioritäten-Seminaren) oder morphologischer Kasten exakt erklärt werden.

Aber genial finde ich es, völlig neue Strategien für mehr Innovationskraft und Kreativität kennen zu lernen – und auch Out-of-the-Box-Methoden. Nett finde ich, dass sich auch die „Pinguin-Geschichte“ von Eckart von Hirschhausen in dieser Methodensammlung findet. Ja, manchmal können die Tools selbst sehr kreativ angewendet werden für neue Ergebnisse 🙂

In jedem Fall bekommt dieses Buch einen festen Platz im Regal. Und bei neuen Projekten oder Fragestellungen werde ich mir per Zufall mal eine neue Methode rauspicken.

FAZIT: Wertvolles Kompendium, mit vielen neuen Methoden für Out-of-the-Box-Denker.

Erhältlich überall, wo es Bücher gibt, z.B. auch bei amazon.

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!

Hinterlasse einen Kommentar

  Antworten & Kommentare abonnieren?  
Benachrichtige mich (unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien) zu: