BR1 – Interview: Stört! Mich! Nicht!

20. Juni 2018

Sechs Minuten war ich am Montag im Interview auf Bayern 1 zu hören. Zum Thema „Konzentriertes Arbeiten versus ständig gestört werden“. Fakt ist: wir werden heute alle drei Minuten aus der Arbeit gerissen – und brauchen rund eine Minute, um nach der Störung den roten Faden wieder zu finden. Schluss damit! Hier meine Lieblingstipps für mehr Konzentration aus dem Gespräch.

  1. Gestatte Dir, Dich gegen Störungen zu wehren.
  2. Mache Dir klar, dass alle Menschen heute genervt von Störungen sind.
  3. Macht Euch klar, dass „Immer-On“ nicht nur Stress verursacht, sondern auch die Produktivität in den Keller gehen lässt.
  4. Sprecht im Team ab, wer sich wann ausklinken kann.
  5. Haltet Euch gegenseitig den Rücken frei für störungsfreies Arbeiten.
  6. Signalisiert störungsfreies Zeiten mit einem Symbol (Stopp-Schild o.ä.)
  7. Verinnerlicht, dass Sich-Ausklinken nicht bedeutet, unsozial oder unkollegial zu sein – nein, alles zu seiner Zeit.
  8. Verlasst das Büro und sucht Euch stille Ecken zum konzentrierten Tun. Regt an, dass hier räumliche Plätze geschaffen werden.
  9. Lernt den Genuss von „Deep Work“ kennen – mal wieder tief in einer Sache aufgehen dürfen.
  10. Finde Deine Balance zwischen kurzen Zeiteinheiten für konzentriertes Tun oder längeren Perioden Abschotten – wann bist Du wirklich gut und produktiv? Wann schaffst Du gut was weg?

Just do it 🙂

 

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!

Hinterlasse einen Kommentar

  Antworten & Kommentare abonnieren?  
Benachrichtige mich (unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien) zu: