Vom schönsten Herz

15. Dezember 2019
nichs tun_Seele baumeln lassen

Ja, und dann muss man auch noch Zeit haben für eine schöne Geschichte 🙂 Wir haben Ihnen heute wieder eine unserer Lieblingsgeschichten mitgebracht, die Geschichte vom schönsten Herz. Wir wünschen Ihnen damit einen wundervollen, besinnlichen 3. Advent! Die dritte Kerze brennt.

„Ein junger Mann stand eines Tages auf einem Platz in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz der ganzen Stadt habe. Viele Menschen versammelten sich um ihn und alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es hatte keinen Fleck und keine Fehler. Alle versammelten Menschen gaben ihm recht. Es war wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten.

Der junge Mann war sehr stolz und prahlte laut mit seinem schönen Herz. Plötzlich tauchte ein alter Mann auf und sagte: „Dein Herz ist nicht mal annähernd so schön wie meines.“

Die versammelte Menge und der junge Mann schauten auf das Herz des alten Mannes. Dieses schlug kräftig, aber es war voller Narben. Es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passten nicht richtig, und es gab einige ausgefranste Ecken. An einigen Stellen waren tiefe Furchen, und es fehlten sogar ganze Teile. Die Leute starrten ihn an: „Wie kannst du behaupten, dein Herz sei schöner?“

Der junge Mann schaute auf das Herz des alten Mannes, sah dessen Zustand und begann laut zu lachen. „Du musst scherzen“, sagte er. „Dein Herz mit meinem zu vergleichen. Mein Herz ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Furchen.“

„Ja“, sagte der alte Mann, „deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen.“ Die Menschen lauschten gespannt, als der Alte weitersprach: „Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es meinen Mitmenschen und oft geben sie mir dann ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle bei mir passt. Aber weil die Stücke nicht genau gleich sind, habe ich einige grobe Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der Andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde. Ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen. Erkennst du jetzt die wahre Schönheit?“

Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen. Er griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an und setzte es in sein Herz. Dann nahm er ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit die Wunde im Herzen des jungen Mannes. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte. Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen. Sie umarmten sich herzlich und Seite an Seite gingen sie weg – und ließen die betroffene schweigende Menge zurück.“

Autor leider unbekannt.

Teilen Sie heute gerne mit uns, Ihre Erfahrungen und Gedanken, was Ihnen beim Stichwort „schenken aus vollem Herzen“ alles einfällt. Wir freuen uns auf Ihre Gedanken und Kommentare!

Advent – Tun Sie sich und der Welt etwas Gutes

Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Tipps als Kommentar unter diesem Beitrag. Nach Weihnachten verlosen wir unter allen Kommentatoren Buch-Überraschungs-Pakete von GABAL und Campus, sowie eine Übernachtung für 2 Personen im Schlosshotel Oberambach. Die Spielregeln finden Sie hier.

 

Und noch mehr: mit unserem Online-Adventskalender möchten wir gemeinsam ein Zeichen FOR FUTURE setzen und lassen für jeden Ihrer Kommentare einen Baum pflanzen. Schaffen wir 5.000 Bäume? Bestimmt! Teilen Sie diesen Adventskalender mit anderen Menschen – gemeinsam haben wir die Power.

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!

18
Hinterlasse einen Kommentar

18 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
17 Comment authors
  Antworten & Kommentare abonnieren?  
Benachrichtige mich (unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien) zu:
Amazone

Ich schenke gerne etwas. Ich finde es am allerschönsten, wenn jemand sich freut und nicht damit rechnet, etwas geschenkt zu bekommen. Etwas von Herzen tun für die Familie, meine Mutter, es braucht nichts Großartiges zu sein. Manchmal ist es auch ein Gespräch. Wenn es von Herzen kommt, dann ist es echt, authentisch, herzlich, das merkt der Andere. Wie bei der Geschichte mit dem Herzen. das neue, makellose Herz ist persönlichkeitslos, zu perfekt, fast unmenschlich. Demgegenüber das alte Herz durch Erlebnisse geprägt, persönlich, menschlich, berührend, etwas ganz Besonderes, voller Wärme und Liebe. Warum erfreuen wir uns nicht öfter an unserer Einzigartigkeit,… mehr »

Edelgard

mir fällt dazu der Spruch ein: wir sind Engel mit einem Flügel und können nur fliegen wenn wir uns umarmen

Phara

Von ganzem Herzen bedeutet für mich, mit sich selber im Reinen sein. Aus Freude schenken und geben. Und keine Gegenleistung erwarten. Das erfüllt mich und lässt einen alle Misgunst vergessen…

Alexandra

Vielen Dank fürs erneute Teilen, sie ist wunderschön und berührt mich erneut.

Mir fällt dazu eine Zeile von J. Oerding aus ‚Alles okay‘ ein: ‚… Unsere Narben sind ein Leben lang zu sehen, doch irgendwann tuts nicht mehr weh, dann ist es wieder ok …‘

Einen schönen 3. Advent!

Heinz

Eines meiner lieblingsgedichte von Joachim Ringelnatz passt da gut dazu:
Schenken
Schenke groß oder klein,
Aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten
Die Gaben wiegen,
Sei dein Gewissen rein.
Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei
Was in dir wohnt
An Meinung, Geschmack und Humor,
So dass die eigene Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.
Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
Dass dein Geschenk
Du selber bist.
Joachim Ringelnatz

Ina

Was für eine schöne Geschichte! Das kann ich gut nachempfinden, wie schön es ist am Ende des Lebens ein Herz wie das des alten Mannes zu haben. Schenken aus vollem Herzen bedeutet für mich, schenken, ohne zu erwarten, etwas zurückzubekommen. Und das macht mir auch viel Freude und schenkt mir sehr viel Energie 🙂 Zeit, Liebe oder materielles schenken, tut mir einfach gut. Und da meine Erwartungshaltung eigentlich nicht existiert, bin ich auch vor Enttäuschung geschützt. Für mich ein win-win 🙂 In diesem Sinne einen schönen dritten Advent

Anke

Diese Geschichte lese ich gerne meinen Teilnehmern, die meisten jenseits der 80, gerne vor, seit ich sie bei Dir mal gefunden habe, liebe Cordula. Sie beschreibt für mich die Weisheit und Erfahrung alter Menschen und wenn ich sie verschenke, möchte ich auch meine Hochachtung vor deren Lebensleistung ausdrücken.

lena

…einfach ohne Anlass, Erwartung eines Gegenwertes und nur aus dem Impuls heraus :)!

Regina

Ich liebe diese Geschichte und hab sie in diesem Advent schon mehrfach verschenkt! – Bin grad am Stricken, da meine Töchter unabhängig voneinander und etwas kurzfristig sich eine Bommelmütze bzw. selbstgestrickte Socken zu Weihnachten wünschen. Aber mit jeder Masche stricke ich meine Liebe und meine Gedanken an sie hinein. – Einem guten Freund schenke ich manchmal eine (selbstgemachte) Kleinigkeit, einfach so. Da bekam ich neulich die Reaktion „ich hab aber nichts für dich!“. War so gedacht, einfach so!

Natalie

Die Geschichte erinnert mich daran, wer ich sein will. Und,dass ich gerne schenken möchte ohne Erwartung. Ich glaube es gelingt mir immer öfter…

Dorothea

So sind die selbst gemachten Geschenke oft: nicht so perfekt schön, wie die aus dem Laden. Aber mit richtig viel Liebe gemacht.

Dimitra

Immer wieder ist es schön, durch solche Geschichten an die echte, tiefe Schönheit und Liebe erinnert zu werden, die durch echtes Leben, echte Narben erst entstehen kann!

Rosa-Maria

Die Geschichte ist wunderbar immer wieder.
Einer meiner Lieblingssätze dazu ist: If you can´t return a favor – pass it on!“

Bettina

schade, dass es nicht immer klappt……..Schenken, ohne etwas zurückzuwollen

Woher die Einstellung kommt? Ich weiß es nicht
Am Wochenede habe ich es wieder erlebt – der derzeitige Chorobmann bekommt ein Geschenk…….“Nein, das haben wir ja noch nie so gemacht; der andere hat auch nie etwas bekommen………“

Dorothee

Eine wirklich sehr schöne Geschichte. Wie so häufig im Leben gibt es das ein nur, wenn man bereit ist, auch das andere zu nehmen. Etwas zu verlieren, was man liebt, kann unendlich weh tun. Nach einem solchen Verlust wieder zu lieben, kann sehr schwer sein, aber das ist es wert!

Janine

Wunderschön! Mein Herz ist auch voller Narben und Furchen. Doch jede einzelne war es wert!

Bojo

Ich hasse diese Mentalität am Schenken, gewisse Warenwerte oder gar Geld auszutauschen. Deswegen verschenke ich am liebsten Selbstgemachtes. Die anderen haben ja eh schon alles. Da ist es sowieso schwer, etwas Neues zu finden.

Bojo

Dieses Jahr sind wir auf der „anderen“ Seite. Durch familiäre Umstände hatten wir einfach keine Zeit, uns groß um Geschenke zu kümmern. Deswegen hoffe ich sehr, dass die anderen nicht allzu enttäuscht sein werden. Ich rufe meinem Gewissen dann immer wieder in den Kopf, dass es beim Schenken nicht darum geht. Entweder ich gebe etwas aus voller Überzeugung und mit Herzblut oder eben nicht. Ich erhalte auch viel lieber Geschenke, die etwas bedeuten anstatt Dahingekauftes.