Es ist Zeit, einen Gang zurückzuschalten

1. Dezember 2019
Ausbrechen-Adventszeit

Heute brennt die erste Kerze. Die „staade, stille Zeit“ vor Weihnachten hat begonnen oder sollte jetzt im ursprünglichen Sinn beginnen, um uns die Möglichkeit zum Runterfahren zu geben, ins Innere zu schauen, abzuschalten und das Jahr beschaulich ausklingen zu lassen. Mittlerweile ist für viele allerdings der Jahresendspurt eine der stressigsten Phasen des Jahres. Wie ist das bei Ihnen?

  • Machen Sie es sich gemütlich und schreiben Sie mit Muße alles auf, was Sie bis Weihnachten noch unbedingt erledigen „müssen“ und schreiben Sie auf, was Sie gerne tun „wollen“.
  • Fragen Sie sich dann: „Was passiert, wenn ich heuer mal nicht tue, was ich „muss“? Oder weniger perfekt mache? Oder mal an andere abgebe?“
  • Streichen Sie jetzt beherzt alle Aktivitäten, bei denen die Folgen des Streichens, Abgebens oder Weniger-machens nicht wirklich gravierend sind.
  • Freuen Sie sich auf den gewonnen Freiraum für Ihre „Wollen-Projekte“ 🙂

Ja, vielleicht sind nicht alle Menschen in Ihrem Umfeld vom Ausbrechen aus alten Gewohnheiten begeistert. Zeigen Sie ihnen, dass Ausbrechen und Abschalten aus „zuviel“ uns zum echten Weihnachtsgedanken zurückbringen kann: einem Fest der Liebe, der Freude, der Besinnung und der Gemeinschaft.

Was würden Sie heuer in der Adventszeit für Weihnachten richtig gerne umsetzen wollen? Aus welchen Weihnachts-Verpflichtungen wollen Sie ausbrechen? Schreiben Sie uns Ihre Pläne und Erfahrungen unter diesen Beitrag als Kommentar – ich freue mich darauf, mit Ihnen gemeinsam möglichst viele Bäume zu pflanzen!

Advent – Tun Sie sich und der Welt etwas Gutes

Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Tipps als Kommentar unter diesem Beitrag. Nach Weihnachten verlosen wir unter allen Kommentatoren Buch-Überraschungs-Pakete von GABAL und Campus, sowie eine Übernachtung für 2 Personen im Schlosshotel Oberambach. Die Spielregeln finden Sie hier.

 

Und noch mehr: mit unserem Online-Adventskalender möchten wir gemeinsam ein Zeichen FOR FUTURE setzen und lassen für jeden Ihrer Kommentare einen Baum pflanzen. Schaffen wir 5.000 Bäume? Bestimmt! Teilen Sie diesen Adventskalender mit anderen Menschen – gemeinsam haben wir die Power.

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!

35
Hinterlasse einen Kommentar

31 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
31 Comment authors
  Antworten & Kommentare abonnieren?  
Benachrichtige mich (unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien) zu:
Muffin

Unsere Kinder haben wenige Tage vor Weihnachten noch Geburtstag, sodass in der Adventszeit noch mehr zu planen und zu tun ist. Ich würde gern spätestens am 10.12. alle Geschenke für die beiden gebastelt oder besorgt haben. Dann bleibt Zeit für die Kuchen Planung. Die möchte ich gar nicht abgeben (fremdbacken lassen), weil es meist das kreativste-liebevollste (letzte) Projekt des Jahres ist und auch das schönste Geschenk für die Beiden. Abgrenzen möchte ich mich dringend erstmals von den Wünschen der Geschenke-Delegierer, die möchten, dass ich für sie stellvertretend die Geschenke für die Kinder erdenke, besorge und einpacke. Das raubt mir seit… mehr »

Kneer

Tolle Idee, Bäume zu pflanzen. Ich mache mir nachhaltig Gedanken und tue was Gutes! Schönen Start in eine entstresste Adventszeit

Alexandra

Liebes Cordula-Team, ich hoffe, das ist das passende Kommentarfeld für den Adventskalender, sonst bitte um Weiterleitung . Ich hab am WE tatsächlich beschlossen in den nächsten Wochen inkl. den Weihnachtstagen ein paar Änderungen vorzunehmen und auch 1 Gang zurückzuschalten. Traditionen sind toll, va an Weihnachten, aber nun hat es eine Fülle angenommen, die weit weg von Besinnlichkeit ist. Ich möchte heuer an den Festtagen mal 1-2 Stunden für mich haben und einfach ’nur‘ mal sein und vielleicht sogar in der Natur. Für viele vielleicht abgefahren und so hätte ich vor einiger Zeit wohl auch gedacht- vor den Feierlichkeiten gehts ein… mehr »

Susanne

Liebe Cordula, „I want to break free“ – ich kann gar nicht sagen, wie oft ich das schon gedacht und gefühlt habe und ich liebe dieses Lied von Queen. Die Frage ist nur „how can I break free ?“, wenn gefühlt jeden Tag mehr Aufgaben auf mich warten, als ich meine bewältigen zu können. So gesehen ist die Vorweihnachtszeit für mich nicht wirklich anders als alle anderen Tage im Jahr. Ich weiß, dass ich vieles anders machen muss, um aus dem „müssen“ ins „wollen“ zu kommen. Aus Deinen Büchern und Newslettern habe ich schon sehr viele gute Tipps dazu bekommen,… mehr »

Ulrike

Also ich habe keine wunderbaren Pläne. Ich freue mich einfach auf ein paar freie Tage, in denen ich auch bewusst nicht verreise, sondern auch mal den ganzen Tag im Schlafanzug herumhänge und lese o.a. Zwischendurch gibt es dann auch immer mal einen Tag, um liegengebliebene Sachen abzuarbeiten. Unterm Jahr bin ich sonst ziemlich im Hamsterrad, aber versuche alles so gut zu organisieren, dass auch noch Zeit für mich bleibt.

Regina

Ich habe heuer im Vor-Advents-Stress mit einer Freundin gebastelt. Wir hatten dabei ein paar nette Stunden und das Ergebnis war folgendes: 15-Minuten-Advent-Tüten; hübsch aufgemachte Packpapiertüten mit der außenhängenden „Gebrauchanleitung“ – Tee aufgießen – Kerze anzünden – Füße hochlegen – Geschichte lesen – Tee und Lebkuchen genießen. Drin waren die ebenfalls hübsch hergerichteten Einzelteile wie Teelicht, Streichhölzer, Teebeutel, eine besinnliche Geschichte und ein selbstgebackener Lebkuchen. Die 30 Tüten fanden gestern reißenden Absatz auf dem Adventsmarkt unseres Kath. Frauenbundes für einen guten Zweck. – Das hat uns zum einen natürlich gefreut, zeigte uns aber auch, wie groß die Sehnsucht nach etwas Ruhe… mehr »

Dorothea

Wir haben die Enkel im Haus und mit ihnen ist die Vorweihnachtszeit wieder einfach spannend. Mit jedem weiteren Jahr spürt man, wie anders sie die Zeit erleben und wie sie mitwachsen.
Ich nehme mir vor, diese Zeit mit ihnen zu genießen. wie ein Kind.

lena

Anstatt sinnlose Geschenke für Freunde und Verwandte zu kaufen, gemeinsam zu verbringende Zeit mit schönen Unternehmungen verschenken.

Silvia W.

Ich möchte mir zwischendurch Zeit nur für MICH nehmen.
Mein Adventskalender besteht deshalb aus Badeölen. Er hat auch nur 6 Türchen, um es nicht in Stress ausarten zu lassen.;-)

Phara

Ein erster Baumbeitrag von mir.

Da ich vor einer gravierenden finanziellen Umstellung stehe, möchte ich dieses Jahr nochmals richtig tolle und persönliche Weihnachtsgeschenke machen. Und ansonsten einfach nur das Leben geniessen und weiter an mir und auf meine Ziele hin arbeiten.
Während ich das schreibe höre ich eine neue CD, was mir sehr viel Freude bereitet und super zum 1. Advent passt. Die Zeile, die gerade gesungen wird ist: „Ich wünsch dir alles Glück dieser Welt!“ – Das wünsche ich Ihnen allen.

Herzlich Phara

Phara

Ein kleiner Test: Dürfen auch zwei Bäume pro Tag gepflanzt werden?

Nina

Ich habe auf meinen Körper gehört und das gestrige Chorkonzert sausen lassen, auch wenn es schade ist. Heute verfasste ich eine Liste mit „was-noch-zu-tun-ist“ und eine Liste mit den Weihnachtsgeschenken. Prio haben die Geschenke für Kinder, Erwachsene bekommen eher Gutscheine für Unternehmungen also Zeit. Allen eine schöne 1.Adventswoche!

Bettina

oh, noch eine Chorqueen………. 😀

ich habe im November bei vier Chören gesungen und es war dann neben den vielen anderen Dingen doch zu viel

daher bleibe ich bei zwei (davon ist einer erst heuer neu dazugekommen), die vielen Auftritte im Dezember sind genug
aber ich liebe Singen und das nette Beisammensein nach den Auftritten und mag solche Events ungern sausen lassen

mal sehen, wie es mir am Ende der Adventszeit damit ergangen sein wird…..

Martha

Hallo,ich habe zufällig schon einen Gang runtergeschaltet, und einen Weihnachtsmarkt nicht besucht, der traditionell immer am 1. Advent stattfindet. Einfach vergessen. Das ist doch was. Und dafür einen Waldspaziergang gemacht! Viele Grüße Martha.

Dominique

Weniger ist mehr. Es reichen wenige liebevoll gebackene plätzchen es muss nicht in Stress ausarten

Yasmin

Es muss nicht Perfekt aussehen sondern gemütlich sein

Traveller

Ich möchte – nicht nur in der Adventszeit – mehr Zeit und Energie für meine kreativen Projekte haben (ich bin „nebenberuflich“ Künstlerin, schreibe und male). Ich habe beschlossen, in der nächsten Woche die letzten Arbeiten für unseren Dorfverein in diesem Jahr zu machen (ich kümmere mich um Homepage und Newsletter). Was danach kommt, kann nicht so dringend sein und muss warten. Den Kopf frei zu bekommen und Ruhe zu finden ist mir wichtig. Aber das Gefühl, für bestimmte Aufgaben verantwortlich zu sein (weil ich sie ja irgendwann freiwillig übernommen habe), beschränkt diese Freiheit immer wieder. Ich arbeite daran, diese Aufgaben… mehr »

Mara

Dieses Jahr backe ich nichts für die Familie, keinen Stollen, kein Früchtebrot, keine Weihnachtsgutsle. Warum? Früher in meiner Kindheit haben wir erst an Weihnachten mit Gutsle-essen begonnen, Stollen gab’s schon an den Adventssonntagen.
Bin heuer einfach zu spät in Stimmung loszulegen , nach den Feiertagen hat niemand mehr Lust darauf, alle haben sich schon anderweitig daran satt gegessen. Freizeit für mich- Wohlfühlzeit

Bettina

eine NOT-to-do-Liste für Weihnachten 😀

Knipserin

In den letzten Jahren war die Vorweihnachtszeit entspannter. In diesem Jahr hechele ich seit meinem Septemberurlaub der Arbeit hinterher. Ich habe es nicht geschafft, „fertig“ zu sein, weder dienstlich, noch privat Mein Problem ist, dass ich mir nicht zugestehe, etwas zu unternehmen, solange zu Hause nicht alles erledigt ist. Ich kann mich nicht an die Nähmaschine setzen und ausspannen, solange die Bügelwäsche noch liegt. Das Buch ist tabu, solange die Fenster nicht geputzt sind. Nächsten Sonntag habe ich Geburtstag, 20 Personen kommen zum Adventkaffee…. Meine Eltern werden älter und damit anstrengender…. Anstatt zu sagen: „Lass mal Fünfe gerade sein „,… mehr »

Barbara Engel

Hallo Cordula, ich habe für dieses Jahr beschlossen die Adventszeit einfach mal zu genießen und öfter mal fünfe gerade sein zu lassen. Es muss nicht alles perfekt sein. Den selbst gemachten Adventskalender bekommt mein Mann daher leider erst morgen.

Daniela

Gerne würde ich endlich die Frühlings-/Sommerdekoration in den Wohnzimmerfenstern gegen Winter-/Weihnachtsdekoration (evtl. im ganzen Raum) austauschen. Damit würde ich heuer vielleicht auch endlich mal in eine etwas weihnachtlichere Stimmung kommen als sonst. Da sich unsere zwei Jungs (8 und 5) aber fast immer weigern, auch nur ihren eigenen Kram wegzuräumen, geschweige denn sonst etwas zu helfen, wird das wohl nichts. Aber so sind sie einerseits selber schuld, dass wir es noch nicht geschafft haben, ihnen die geplanten Adventskalenderhäuschen vorzubereiten und zu füllen. Zweitens habe ich mir vorgenommen, ihr Zeug entweder sofort in den Müll zu werfen oder für eine Weile… mehr »

Dimitra

Liebe Cordula, auf den Adventskalender habe ich mich schon gefreut!!
Weglassen „darf“ ich dieses Jahr mehr als sonst: ich stecke mitten im Prüfungsendspurt, daher habe ich weder Zeit noch Muße für alles nice-to-have, sondern nehme mir Zeit für das wichtigste: Zeit mit meinen Kindern, Freunden und mit mir selbst. Ich reflektiere viel, lasse das Jahr Revue passieren, das ist mir von je her ein Bedürfnis. Worauf verzichte ich? Z.B. auf den xten Weihnachtsmarkt- Besuch! Weitestgehend auf Alkohol. Auf Pflicht- und Verlegenheitsbesuche, usw.

Felicitas

Ich wurde leider letzte Woche im Vorfeld Vorfeld schon hart ausgebremst- meine Hornhautverletzung vom letzten Jahr meldete sich wieder und ich war die Tage gezwungen, mit wenig „Sicht“ und Schmerzen vieles auf Minimalprogramm zu reduzieren. Das half wieder einmal sehr, mir deutlich zu machen, wie dankbar wir sein können, wenn wir gesund an Körper und Seele überhaupt solche Entscheidungen treffen können! Ich war sehr glücklich, als ich gestern wieder einigermaßen schmerzfrei sehen konnte und nahm voller Freude eine zugesagte ehrenamtliche Aufgabe wahr. Die Adventskalender der inzwischen großen Kinder habe ich aufgehangen, befülle sie aber so nach und nach, dafür haben… mehr »

Antje

Ich will wieder Karten an meine liebsten Menschen schreiben.
Dafür habe ich die Anzahl der Weihnachtsfeiern stark reduziert.

Frauke

Zwischen „müssen“und „wollen“ zu unterscheiden ist eine gute Idee. Beruflich ist bei mir vor Weihnachten immer noch mal ganz viel los, so dass ich immer zu wenig Zeit finde.
Ich habe mir vorgenommen, mich bei den lieben Menschen zu melden, die ich in diesem Jahr zu wenig gesehen habe.
Ansonsten möchte ich die Zeit nutzen, um meinen Kalender auf müssen und wollen zu untersuchen und etwas mehr Luft zu schaffen.

Stefanie Goodhew

Ich habe bereits im vergangen Jahr die Anzahl der zu bastelnden Adventskalender auf nur einen beschränkt und gemeinsam mit meiner Schwester eine Advents-Kalender-Party organisiert. Wie das funktioniert? Man lädt bereits im Oktober 24 Personen ein (incl. Schwester, bereits erwachsene Kinder, Eltern, Freunde, Kollegen – wie es gefällt und wer Lust hat). Jede dieser 24 Personen bringt 24 gleiche Geschenke mit – gerne Selbstgemachtes aber nicht zwingend nötig – beschriftet diese mit derselben Zahl, die sie / er vom Orga-Team erhalten hat. Dann braucht man nur noch ein Datum vor dem 1. Dezember und eine vordefinierten Zeitrahmen mitteilen, Plätzchen und Punch… mehr »

Paulina

Ich möchte mich gerne dem Geschenkemarathon weitgehend entziehen und den Menschen, an denen mir gelegen ist, lieber offen und aufrichtig sagen, was ich an ihnen schätze. Oder es ihnen schreiben. Oder zeigen. Vielleicht auch durch Geschenke, aber nur vielleicht. Denn ist es nicht das, worum dieses Fest sich dreht? Hoffentlich gelingt es mir. Ich übe mich darin und wünsche allen eine wundervolle Zeit.

Britta Scholten

Freitag war mein Weihnachtsdekoterrortag – am Ende war ich wieder ganz erledigt – aber jetzt freue ich mich den ganzen Dezember. Jedes Jahr überlege ich, ob es nicht auch anders geht, aber der eine “Stresstag” ist auch ein Entschleunigungstag: der Geruch des Grünzeugs, das Glitzern der Deko, die Freude, alt bekannte Sachen wieder rauszustellen und neue Dinge zu basteln … ich muss nicht, aber ich will – und das ist für mich immer der große Unterschied zwischen „Stress“ und „Anregung“

Bojo

Wir haben drei Kleinkinder zuhause und damit immer viel zu tun – ganz unabhängig von der Vorweihnachtszeit. Glücklicherweise kommt jetzt aber nicht noch mehr hinzu. Ich hoffe, dass wir als Familie ein paar schöne, entspannte Weihnachtsrituale entwickeln können – möglichst ohne diesen riesigen Geschenkeirrsinn.
Da aber in der kalten Jahreszeit immer einer krank ist, bin ich schon beständig dabei, meine Aufgaben auf das Nötigste zu reduzieren. Dabei gibt es für mich aber noch viel zu lernen. Von daher: frohes Üben an alle! Und bleibt gesund.

Foxi

Ich habe mir am Sonntag den Kommentar verkniffen und die Füße hoch gelegt.
Ansonsten haben mein Mann und ich unseren vorweihnachtlichen Skiurlaub gekippt, da wir es nicht mal in geschafft haben diesen in Ruhe zu buchen geschweige denn vorzubereiten. Die Woche wollen wir nutzen um ein paar Weihnachtsmärkte anzuschauen und ein paar Besuche zu machen. Außerdem ist ausschlafen und Plätzchen angesagt.

Anke

Mit Verspätung steige ich in den Adventskalender ein. Bis gestern war ich unterwegs. Die Adventszeit war sooo weit weg, obwohl in Vietnam auch weihnachtlich dekoriert wurde. Aber anders, als ich es liebe. Worauf ich verzichten werde: es wird dieses Jahr keine vorweihnachtliche Dekoration im Haus geben. Dazu fühle ich mich noch nicht adventlich. Was ich aber ungerne weglassen würde: meine Weihnachtskarten. Nur werde ich es diesmal anders machen. Ich wünsche allen einen schönen Advent.