Buchtipp: Matthias Kolbusa. Gegen den Schwarm

Gegen den SchwarmHören wir eigentlich noch unsere eigene Stimme? Wir unterwerfen uns tagtäglich irgendwelchen Regeln und Gesetzen und passen uns an. Wir schwimmen mit der Masse – im Unternehmens- , im Beziehungs- , im Gesellschaftsschwarm. Natürlich brauchen wir den Schutz der Gesellschaft, aber wie viel Selbstbestimmung geben wir dafür auf? Weiterlesen

Beitrag teilen:facebooktwittergoogle_plusmail

Buch-Tipp: Rachow/Sauer. Der Flipchart-Coach.

Der Flipchart-CoachArbeiten Sie am Flipchart? Erinnern Sie sich an Ihre letzten (gruseligen) Zeichnungen darauf? Und wenn Sie denken, das können Sie nicht besser, dann sollten Sie dieses Buch zur Hand nehmen: Der Flipchart-Coach. Profi-Tipps zum Visualisieren und Präsentieren am Flipchart.

Nach dem Studieren dieses Buches werden Sie auf der nächsten Präsentation Ihre Zuschauer überraschen – ja vielleicht sogar begeistern. Denn Sie haben erstens das geeignete Werkzeug dabei (Kapitel 1) und außerdem geht Ihnen der Stift locker von der Hand. Dabei kommen kreative Inhalte heraus (und wir reden nicht nur von der leserlichen Handschrift). Auch Lagertipps für die Papierrollen gibt es, damit diese Unikate nicht verloren gehen.

FAZIT: Sowohl ein schnelles Nachschlagewerk als auch eine How-to-do-Trainingsanleitung für schöne Flipcharts. Ich werde üben!

Bezug über amazonebook.debuch.de
oder direkt bestellen.

Beitrag teilen:facebooktwittergoogle_plusmail

Buchtipp: Förster/Kreuz. Macht, was ihr liebt!

Macht was ihr liebt!Seit Jahren liebe ich die Newsletter-Beiträge von Anja Förster und Peter Kreuz. Wir vertreten die gleich (Quer-)Denke, möchten aufrütteln und bewegen. Wie schön, dass es jetzt die – nach eigener Aussage der Autoren – „besten“ Beiträge der letzten vier Jahre in Buchform gibt.

Weiterlesen

Beitrag teilen:facebooktwittergoogle_plusmail

Buchtipp: Mason Currey, Musenküsse

musenkuesseKennen Sie dieses Phänomen? Sie beißen sich am Schreibtisch die Zähne aus, um ein kreatives Konzept zu Papier zu bringen. Nichts geht. Erst am Wochenende beim Jogging kommt aus heiterem Himmel die zündende Idee. Im Klartext: Um kreative Gedanken entwickeln zu können, braucht es Freiräume und es ist natürlich gut zu wissen, wo man diese für sich findet.  Weiterlesen

Beitrag teilen:facebooktwittergoogle_plusmail

Buchtipp: Magda Bleckmann, Kleines Smalltalk 1 x 1

SmalltalkEine geglückte Konversation kann ein Schlüssel zum beruflichen Erfolg sein. Dazu zählt der Smalltalk – das lockere, unangestrengte, humorige, zweckfreie Geplauder. Doch vielen Menschen graut es vor dem “sinnlosen Blabla”. Buch-Autorin Magda Bleckmann zeigt jedoch, dass wir weit mehr als sinnfreie Wort-Blasen beim Small-Talk austauschen können und überzeugt, dass Smalltalk keine Magie, sondern die Summe von Verhaltensweisen ist, die sich jeder aneignen kann. Weiterlesen

Beitrag teilen:facebooktwittergoogle_plusmail

Meine Buchtour „Geht ja doch!“ in Berlin, München und Leipzig

"Geht Ja doch!", ab März i Handel

“Geht Ja doch!”, ab März im Handel

Alle Träumer, Querdenker und Chancennutzer dürfen sich auf mein neues Buch “Geht Ja doch! Wie Sie mit 5 Fragen Ihr Leben verändern” freuen. Es ist ab März 2015 im Handel.

Das Buch stelle ich live in Berlin, München und Leipzig vor, Weiterlesen

Beitrag teilen:facebooktwittergoogle_plusmail

E-Book-Tipp: Jürgen Kurz “7 Schritte Programm für einen aufgeräumten Schreibtisch”

schreibtisch_aufgeraeumt

Mein Kollege Jürgen Kurz hat sein „7-Schritte-Programm zum für immer aufgeräumten Schreibtisch“ komplett überarbeitet. Ich habe damals bereits die erste Version getestet und hilfreiche Arbeitskniffe für mich entdeckt. Und auch in der Neu-Auflage waren für mich praktische – und kreativ-chaotische – Ideen für einen aufgeräumten Arbeitsplatz. Mein Antrieb: weniger Zeit mit Suchen vergeuden :-) Weiterlesen

Beitrag teilen:facebooktwittergoogle_plusmail

Spiele-Tipp: Die Neujahrsvorsätze-Box von ideeomat

ideeomat_Neujahrsvorsaetze_2Nie wieder unerfüllte Vorsätze: mit dem überaus einfach zu spielenden „Neujahrsvorsätze“-Spiel kommen die SpielerInnen Schritt für Schritt in 15-30 Minuten durch die einzelnen Etappen – von der Idee bis zur Realisierung. Benötigt werden 2-6 SpielerInnen und die Motivation, im neuen Jahr auch wirklich etwas verändern zu wollen. „Die Motivation müssen die SpielerInnen selbst mitbringen, den Rest findet man in der Box“, so ideeomat-Spieledesignerin Johanna Gradauer. Alle SpielerInnen bekommen im Spielverlauf einen Vorsatz-Buddy und wählen die klare Deadline bis zur Umsetzung selbst aus. Durch die Aufgliederung der Vorhaben in kleine Etappen werden die gesetzten Ziele übersichtlich und lösbar. „Jede kleine Änderung bringt Bewegung und es beginnt sich ein neuronales Netz zur Lösung in meinem Gehirn zu bahnen. Dadurch wird der erste Schritt viel einfacher und weitere können folgen“, so Linda Kaszubski vom Coachingsalon Wien, die das Spiel mit den ideeomat-Gründerinnen Elisabeth Samhaber und Johanna Gradauer entwickelt hat.

Fazit: Leicht zu spielen, super für die abendliche Runde.

Bezug über www.ideeomat.at

Beitrag teilen:facebooktwittergoogle_plusmail