Selbstzweifel ade! Maulkorb für den kleinen Nörgler

10. November 2017
selbstzweifel, innerer kritiker

Gerade lief alles noch so gut – doch dann kommt er daher: der innere Nörgler, der Zweifler, der Kritiker. Der Chef gibt uns ein neues Projekt, „enorm wichtig, dürfen Sie bloß nicht in den Sand setzen. Auf diesem Themengebiet haben Sie zwar noch nicht so viel Erfahrung, aber das kriegen Sie schon irgendwie hin…“ Und anstatt sich nun völlig auf die neue Herausforderung zu konzentrieren, fängt unsere innere Stimme an, an uns herumzumeckern: „Das schaffst du nieeeee, das wird eh nichts. Kannst gleich aufgeben!“ Wie bringen wir diesen Nörgler nur zum Schweigen?

Verbannen können wir ihn nämlich nicht. „Dieser innere Kritiker gehört zu unserer Persönlichkeit, hat die Psyche eines kleinen Kindes, das große Ängste hat und schon sehr früh in unserem Leben entstanden ist“, sagt der Hamburger Psychologe und Coach Tom Diesbrock. Und gab vor einiger Zeit im SZ-Artikel „Innere Kritik – Wie man Selbstzweifel in den Griff bekommt“ einen genialen Tipp, wie wir mit unserem Nörgler gut leben können. Er rät, dieser inneren Stimme einen Namen zu geben. Hermann heißt seiner. „Damit gibt man der Stimme ein Gesicht und kann sie als Sparringpartner sehen. Wichtig ist dabei, dass wir das Zepter in der Hand halten – und nicht Hermann“, sagt Diesbrock im Gespräch mit der SZ.

So können wir uns also die Meinung unseres Nörglers ganz in Ruhe anhören und uns dann auf unsere Stärken besinnen. Und das geht umso leichter, wenn wir genau wissen, wo die liegen. Am besten, Sie schreiben dafür kontinuierlich an einer Stärken-Liste. Dann können Sie Ihrem inneren Nörgler sofort Paroli bieten, wenn er sich mal wieder meldet. Versuchen Sie allerdings nicht, ihn gänzlich auszuschalten. Auch Selbstzweifel können sinnvoll sein. Sie dürfen nur nicht überhand nehmen.

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

1 Kommentar
myMONK

Eine schöne Idee. Die uns zeigt: wir sind nicht die Stimme, die uns so behandelt. Die Stimme ist nur ein kleiner Teil, nicht aber unser Kern.

LG und schöne Ostern,

myMONK

Antworten
Klicke hier, um einen Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar: