Lache Dich glücklich!

5. Dezember 2017

„Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann.“
Christian Morgenstern

Kinder lachen 400 Mal am Tag, doch ein Erwachsener reduziert sein Lachen auf 15 Mal am Tag. Haben wir in den 50ger Jahren noch 18 Minuten am Tag gelacht, so sind es heute gerade mal 6 Minuten*. Wie traurig! Wie schade! Denn zehnminütiges herzhaftes Lachen hat auf unseren Kreislauf die gleiche Wirkung wie ein einstündiger Jogginglauf. In vielen europäischen Ländern wie England, Frankreich, Italien und den Niederlanden werden Humortrainings und Lachübungen inzwischen auf Krankenschein verordnet. Das beugt dem drohenden psychischen und physischen Kollaps vor. Deshalb: lachen Sie! Gehen Sie mit offenen Augen durch die Welt – es gibt mehr, über das wir lachen können, als wir denken.

Oder schaffen Sie sich Anlässe zum Lachen. Buchen Sie doch mal eine Lach-Yoga-Stunde. Ich habe das vor vielen Jahren im Lachyoga-Studio im Nachbarort ausprobiert und noch heute zehre ich von den dort gelernten Übungen.

Ihr Advents-Impuls:

Schaffen Sie sich heute bewusst Anlässe zum Lachen. Durchforsten Sie Ihren Facebook-Account nach lustigen Postings oder erinnern Sie sich, was Ihnen per WhatsApp geschickt wurde. Kleine Auswahl gefällig?

Bildergebnis für der adventskranz ist auch schon fertig steckdoseBildergebnis für whatsappgruppe weihnachtsessen mama hat gruppe verlassen

 

So einfach geht das nicht? Dann ziehen Sie doch einfach mal die Mundwinkel zu den Ohren und lächeln Sie erst mal. Sie werden sich gleich besser fühlen. Ein herzhaftes Lachen ist jetzt nicht mehr weit weg.

Was ist Ihnen Lustiges begegnet? Teilen Sie es gerne mit uns 🙂

Mitmachregeln – so geht es: Posten Sie Ihre Ideen bis heute Nacht 23.59 Uhr als Kommentar (gerne unter Pseudonym). Unter allen Tages-Postings verlosen wir Ende Dezember einen Übernachtungsgutschein im Traumhotel Schlossgut Oberambach, sowie drei Büchergutscheine. Außerdem spende ich für jeden Kommentar einen Euro zugunsten „Ärzte ohne Grenzen“ und zugunsten der gemeinnützigen Gesellschaft Charakerköpfe.org, die Erfolgswissen für jeden zugänglich machen will.

*Quelle: Zeit.de

 

Dieser Artikel ist super - den will ich meinen Freunden zeigen!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

15 Kommentare
Monika

Was für eine wunderbare WhatsApp-Konversation 🙂
Darf ich das mit meinen Freunden via WhatApp teilen???

Adventliche Grüsse
Monika




0
Antworten
Martina Schäfer

Der Whats-App-Austausch ist mir im Vorjahr schon mal begegnet und ich habe herzlich gelacht. Ebenfalls herzlich gelacht haben mein Schatz und ich am Wochenende, als er zwei rechte Handschuhe für unseren Weihnachtsmarktbesuch eingepackt hatte. Wie gut, dass die Stände vor Ort Schickes im Angebot hatten.

Auf einen fröhlichen Tag.
Liebe Grüße, Martina




0
Antworten
Rosa-Maria

Lieben Dank für die Lacher des Tages….!
Darf ich Euch noch einen Link zum Thema ans Herz legen und ich verspreche Euch, es gibt noch viel zu Lachen!
https://www.facebook.com/heilstroem/videos/1355727281123984/
:-))




0
Antworten
Alabaster

Da ist es gut, dass wir uns von unseren Kindern anstecken lassen, die keinen Anlass brauchen, um zu lachen…
Und Loriot lesen oder gucken.

Weihnachtsgedicht:
Opa Hoppenstedt: „Dickie, sag doch mal ein Weihnachtsgedicht auf“!
Dickie: „Zicke Zacke, Hühnerkacke“
Opa Hoppenstedt: „Das doch nicht!“




0
Antworten
Dimitra

Ich fürchte, ich gehöre zu jenen, denen das Lachen zunächst mal vergangen ist… Da hilft nur noch das berühmte „fake it till you make it“ – Mundwinkel hoch und so tun als ob ich lächle oder lache… Vielleicht schmeiß ich mich bald weg vor lachen 😉 Es wirkt schon!!!!




0
Antworten
Julia Kunz

Normalerweise finde ich die diversen Pannen-Sendungen doof und kann da wirklich nicht lachen.
Doch wo ich Tränen lache, ist, wenn es um die Tagesschau-Pannen (YouTube) geht: Wenn der Putzmann noch durchs Bild läuft und solche Sachen. Da kann ich sozusagen künstlich Lachen erzeugen und danach geht es mir besser.
Danke für die Erinnerung daran!
Gruß, Julia




0
Antworten
Antje

Das Gedicht von Hans Adolf Halbey: „Der Pampelmusensalat“. Am besten laut und deutlich vorlesen, bei dem ganzen „Pampelmusengebabbel“ kann man das Lachen nicht zurückhalten 🙂




0
Antworten
Ulrike

Es gibt ein sehr schönes Lied von Reinhard Mey zum Thema Lachen.
„Wenn Hannah lacht…“




0
Antworten
Sabine

Nimm’s mit Humor, auch wenn mal was schief geht. So lässt es sich viel leichter (er-)tragen 😉




0
Antworten
Silvia Wolle

Ich höre gerne im Auto CDs von Eckart von Hirschhausen.

Da muss ich oft lachen und versuche mir jeden Tag einen anderen Witz zu merken, um meine Arbeitskollegin zu beglücken.

Trainiert neben dem Lachmuskel auch das Gehirn 🙂




0
Antworten
Britta

An unserem Haus ist im Hof ein Fahrstuhl angebaut. Zwischen der Fahrstuhlkabine und dem Flur ist ein kleiner Spalt. Ab und zu passiert es, dass dort Dinge hineinfallen (uns ist auch schon ein Schlüssel dort hineingefallen, den ich dann auf dem Boden liegend mit einem Drahtbügel herausgeangelt habe). Unser Fahrstuhltechniker hat offensichtlich ein Herz für Kinder. Anstelle es einfach wegzuschmeißen, stellte er das kleine Schweinchen auf eine Strebe – unerreichbar vom Fahrstuhl aus, aber gut sichtbar. Ein paar Wochen später gesellte sich ein weiteres Tier, dann ein kleines Plüschpferdchen. Sehr lachen musste ich die Tage, als ich nun auch noch ein glitzerndes Einhorn in der Sammlung sah.




0
Antworten
Regina's Nähküche

Heute ein Viertelstündchen bei der Zahnärztin im Wartezimmer gesessen und in einer Zeitschrift geblättert, schnell daraus ein paar Sprüche abgeschrieben, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Zum Beispiel jener, der gut in die „Plätzchen-Zeit“ passt:

Damit ich die Süßigkeiten nicht sofort finde, habe ich sie versteckt.
Hab sie aber gefunden –
bin ja nicht blöd!

Nach der Behandlung auf dem Zahnarztstuhl kann ich nun wieder „bis zu den hinteren Stockzähnen lachen“, wie meine Oma zu sagen pflegte 🙂




0
Antworten
Peter

Da kommt mir gleich wieder Frau Birkenbihl in den Sinn – da hat man das Lachtraining gleich auch gemacht:
https://www.youtube.com/watch?v=LtPZ3gKAZs0

„dann mach diesen da“ ist für mich der Anker um die Mundwinkel hochzuziehen

und wenn es nicht geht – einfach das Video wieder schauen




0
Antworten
Ina

ich bin kein Mensch, der schadenfroh ist, ich leider da immer mit.
Aber bei Outtakes von Filmen kann ich immer gut lachen 🙂
Und Lachen sollte man viel öfter, so richtig herzhaft von innen heraus.
Das hilft ungemein beim Stressabbau 🙂




0
Antworten
Klicke hier, um einen Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar: